Jugendliche lernen menschenverachtende Aktivitäten erkennen und darauf zu reagieren

„Couragiert gegen Rassismus“

Rund 80 Teilnehmer haben sich zum Studientag für junge Erwachsene „Couragiert gegen Rassismus“  im Heinrich Pesch Haus angemeldet. Er findet am Montag, 31.03.2014, in der Zeit von 9 bis 16 Uhr statt.

Bei den Teilnehmern handelt es sich um Schülerinnen und Schüler aus Ludwigshafener Schulen sowie Multiplikatoren wie Lehrer oder Schulsozialarbeiter.

Anliegen des Studientags ist es, die Jugendlichen zu befähigen, rassistische und menschenverachtende Aktivitäten in ihrem Alltag wahrzunehmen und darauf zu reagieren. Dazu ist ein gewisses Grundwissen notwendig. Der Studientag vermittelt diese Grundinformationen durch verschiedene Workshops, die von versierten Fachleuten angeboten werden.

Diese  sind beispielsweise Argumentationstrainer, sie kommen vom Netzwerk für Demokratie und Courage e.V. oder vom Beratungsnetzwerk gegen Rechtextremismus in Rheinland-Pfalz. Die Einführung übernimmt Klaus Farin vom Archiv der Jugendkulturen, Berlin.

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit dem Beratungsnetzwerk gegen Rechtextremismus in Rheinland-Pfalz, dem Deutschen Gewerkschaftsbund Region Vorder- und Südpfalz und dem Rat für Kriminalitätsverhütung Ludwigshafen statt.

  • << Dez 2020 >>
    MDMDFSS
    30 1 2 3 4 5 6
    7 8 9 10 11 12 13
    14 15 16 17 18 19 20
    21 22 23 24 25 26 27
    28 29 30 31 1 2 3
  • Initiative Transparente Zivilgesellschaft

    transparente_zivilgesellschaftpngSelbstverpflichtungserklärung (SVE) der Initiative Transparente Zivilgesellschaft (ITZ) >>mehr erfahren
  • Mahlze!t LU

      Seit dem 6. April bietet das Heinrich Pesch Haus jeden Tag eine warme Mahlzeit für bedürftige Menschen an. Da mit diesem Angebot aber Familien nicht erreicht werden, macht sich Mahlze!t LU nun auf den Weg >> erfahren Sie mehr
  • Ihr Klick bewirkt Gutes!

    Wenn Sie uns einfach und unkompliziert unterstützen wollen, dann können Sie das künftig über die beiden Portale „Schulengel“ und „Gooding“ tun. Bei beiden handelt es sich um ein Spendennetzwerk, dem sich viele Versandhändler angeschlossen haben. Die daran beteiligten Unternehmen zahlen für jeden Einkauf eine Provision – in unserem Fall für unsere Familienbildung im Heinrich Pesch Haus.