Was macht Corona mit Frauen?
01.03.2021

Was macht Corona mit Frauen?

Das Corona-Virus stellt unser gesamtes Leben auf den Prüfstand: das Arbeitsleben, die Wirtschaft, das Gesundheitssystem, unsere persönlichen und sozialen Beziehungen – und legt auch bestehende Ungleichheiten offen. Wie gehen wir mit dieser Situation um? Welche Gestaltungsmöglichkeiten nutzen wir?

Ein Blick auf die Lebenswirklichkeiten von Frauen und Gestaltungspotentiale

Mit den Folgen des Corona-Alltags für Frauen setzt sich Prof. Dr. h.c. Jutta Allmendinger, Präsidentin des Wissenschaftszentrums Berlin auseinander. Ihrem Vortrag folgt die Podiumsdiskussion im Heinrich Pesch Haus oder virtuell – je nach Lage der Pandemie, Auf dem Podium sitzen Dr. Hildegard Flach, Unternehmensberaterin, Mitglied des Frauennetzwerks Business and Professional Women Mannheim-Ludwigshafen, Sandra Helms, Leitung des Projekts zur „Verzahnung von Arbeits- und Gesundheitsförderung“, LZG Mainz, Barbara Kohlstruck, Dekanin des Protestantischen Kirchenbezirks Ludwigshafen sowie Bettina Stier, Projektleitung bei der Wirtschafts-EntwicklungsGesellschaft mbH (W.E.G.). Ulrike Gentner, stellvertretende Direktorin des HPH, moderiert die Veranstaltung.

Der Vortrag findet am Dienstag, 9. März, um 18 Uhr statt und ist eine Kooperationsveranstaltung des Heinrich Pesch Hauses mit den Gleichstellungsstellen der Stadt Ludwigshafen am Rhein und des Rhein-Pfalz-Kreises und des Projektes zur “Verzahnung von Arbeits- und Gesundheitsförderung in der kommunalen Lebenswelt” in Rheinland-Pfalz im Auftrag des “GKV-Bündnis für Gesundheit”.

Die Veranstaltung wird durch das “GKV-Bündnis für Gesundheit” gefördert. Zusätzlich wurden für diese Veranstaltung Mittel beim Land Rheinland-Pfalz beantragt.

Wir erbitten Ihre Anmeldung aus organisatorischen Gründen bis 05.03.21 online, unter der Tel. 0621 5999-162 oder per E-Mail: anmeldung@hph.kirche.org unter Angabe Ihres Teilnahmewunsches (online oder im HPH). Die Teilnahme ist kostenfrei.


Bildnachweis: iStock-1215474794