Fachtag bringt Experten der Alternsforschung und Interessierte zusammen

Visionen entwickeln für „Gelingendes Altern“

Neue Zukunftsideen zu entwickeln, wie Altern gelingen kann, welche speziellen Angebote es für alte Menschen gibt und braucht, und wie Teilhabe möglichst lange gelingen kann – das ist Ziel eines Fachtags am Dienstag, 09.12.2014, von 9 bis 16.30 Uhr.
„Zukunftsmodelle für die Region Ludwigshafen“ lautet der Untertitel der Veranstaltung in Kooperation mit der „Ludwigshafener Initiative gegen Depression“, für die das Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie die Schirmherrschaft übernommen hat.
Am Vormittag wird das Thema aus wissenschaftlicher und politischer Sicht beleuchtet: Welche „Altersbilder“ gibt es in unserer Gesellschaft, und wen interessieren die Alten überhaupt? Dazu referieren Prof. Dr. Andreas Kruse vom Institut Gerontologie der Universität Heidelberg sowie Prof. Dr. Thomas Klie vom Institut für Angewandte Sozialforschung AGP (Alter.Gesellschaft.Partizipation).  Aus medizinischer Sicht werden auch Hemmnisse gelingenden Alterns und Krankheitsbilder sowie der Zusammenhang mit der geistigen Leistungsfähigkeit dargestellt.
Am Nachmittag geht es darum, Visionen zu entwickeln für Partizipation und Teilhabe, für Angebote im Ehrenamt und professionelle Pflege, Therapiemodelle und medizinische Angebote sowie die Perspektive von pflegenden Angehörigen.
Eingeladen sind Fachkräfte aus der Metropolregion und alle Interessierten, die sich vernetzen und gemeinsam Zukunftsmodelle für ein gelingendes Altern entwickeln möchten.
Foto: © cydonna / photocase.com

  • << Nov 2020 >>
    MDMDFSS
    26 27 28 29 30 31 1
    2 3 4 5 6 7 8
    9 10 11 12 13 14 15
    16 17 18 19 20 21 22
    23 24 25 26 27 28 29
    30 1 2 3 4 5 6
  • Initiative Transparente Zivilgesellschaft

    transparente_zivilgesellschaftpngSelbstverpflichtungserklärung (SVE) der Initiative Transparente Zivilgesellschaft (ITZ) >>mehr erfahren
  • Mahlze!t LU

      Seit dem 6. April bietet das Heinrich Pesch Haus jeden Tag eine warme Mahlzeit für bedürftige Menschen an. Da mit diesem Angebot aber Familien nicht erreicht werden, macht sich Mahlze!t LU nun auf den Weg >> erfahren Sie mehr
  • Ihr Klick bewirkt Gutes!

    Wenn Sie uns einfach und unkompliziert unterstützen wollen, dann können Sie das künftig über die beiden Portale „Schulengel“ und „Gooding“ tun. Bei beiden handelt es sich um ein Spendennetzwerk, dem sich viele Versandhändler angeschlossen haben. Die daran beteiligten Unternehmen zahlen für jeden Einkauf eine Provision – in unserem Fall für unsere Familienbildung im Heinrich Pesch Haus.