Der Erste Weltkrieg im Bistum Speyer

Zeit des Hasses und der Selbstsucht, der Trübsal und der Not

17. Mai. 2016, 18:30 bis 20:00 Uhr

Die katholische Kirche konnte vom Ersten Weltkrieg, einem Wendepunkt der Weltgeschichte, nicht unberührt bleiben, „sie müßte sonst keine weltkirche sein“ (H. Schrörs). Noch weniger im Gebiet des Bistums Speyer, da unter anderem die geographische Lage den Krieg bereits in seinen Anfängen zu einer das Leben bestimmenden Realität werden ließ. Einerseits wird die Tätigkeit der Seelsorger in Aufgabengebieten, die man nicht vermuten könnte, im Fokus des Interesses stehen, andererseits die bisher wenig beachteten letzten Kriegstage unter Bischof Ludwig Sebastian.

Referent: Dominik Schindler, Priesteramtskandidat der Diözese Speyer
Veranstaltungsort: Friedenskirche St. Bernhard, Hirschgraben 3, Speyer
Kosten: 5 €

Veranstaltung des Forums Katholische Akademie

Verantwortlich: Erhard Steiger (KEB), Bernhard Kaas (PGR der Dompfarrei) und Ulrike Gentner (HPH)
Information/Anmeldung:
KEB – Tel. 06232 102-180
HPH – Tel. 0621 5999-162

Handzettel mit weiteren Informationen zum Download im PDF-Format.


Kategorien

Religion & Spiritualität


  • << Nov 2020 >>
    MDMDFSS
    26 27 28 29 30 31 1
    2 3 4 5 6 7 8
    9 10 11 12 13 14 15
    16 17 18 19 20 21 22
    23 24 25 26 27 28 29
    30 1 2 3 4 5 6
  • Initiative Transparente Zivilgesellschaft

    transparente_zivilgesellschaftpngSelbstverpflichtungserklärung (SVE) der Initiative Transparente Zivilgesellschaft (ITZ) >>mehr erfahren
  • Mahlze!t LU

      Seit dem 6. April bietet das Heinrich Pesch Haus jeden Tag eine warme Mahlzeit für bedürftige Menschen an. Da mit diesem Angebot aber Familien nicht erreicht werden, macht sich Mahlze!t LU nun auf den Weg >> erfahren Sie mehr
  • Ihr Klick bewirkt Gutes!

    Wenn Sie uns einfach und unkompliziert unterstützen wollen, dann können Sie das künftig über die beiden Portale „Schulengel“ und „Gooding“ tun. Bei beiden handelt es sich um ein Spendennetzwerk, dem sich viele Versandhändler angeschlossen haben. Die daran beteiligten Unternehmen zahlen für jeden Einkauf eine Provision – in unserem Fall für unsere Familienbildung im Heinrich Pesch Haus.