Widerstand und Solidarität – Die politische Spiritualität von Simone Weil

24. Apr. 2021, 10:00 bis 16:00 Uhr

Simone Weil lebte mit der ständigen Sehnsucht nach Wahrheit und Gerechtigkeit. Als Jüdin, Philosophin, Sozialrevolutionärin und Mystikerin dachte und lebte sie stets in Extremen. Der Kurs zeigt, wie sie theoretisch und praktisch Gesellschaft, Arbeitswelt und Innenwelt analysiert, und was für einen Sinn es macht, dass sie sich am Ende ihres Lebens für einen Einsatz als Resistance-Kämpferin gegen Hitler vorbereitete. Ihre Zugangsweise wirkt heute noch überraschend und radikal, vor allem im Einsatz für die Armen. Ihre interkulturell spirituellen Einsichten sind wegweisend.

Referent: Dr. Gotthard Fuchs, Philosoph, Theologe, Pädagoge, Priester, zahlreiche Veröffentlichungen und Vortragstätigkeiten mit dem Schwerpunkt christliche Spiritualität und Mystik im interreligiösen Gespräch sowie Verhältnis von Theologie und Psychologie

Kostenbeitrag: 49 € (inkl. Verpflegung)

Unterstützung wird bei der Landeszentrale Politische Bildung Rheinland-Pfalz beantragt


Veranstaltungsort
Heinrich Pesch Haus - Katholische Akademie Rhein-Neckar

Anmeldung

Buchungen sind für diese Veranstaltung geschlossen.

Kategorien

Religion & Spiritualität


  • << Nov 2020 >>
    MDMDFSS
    26 27 28 29 30 31 1
    2 3 4 5 6 7 8
    9 10 11 12 13 14 15
    16 17 18 19 20 21 22
    23 24 25 26 27 28 29
    30 1 2 3 4 5 6
  • Initiative Transparente Zivilgesellschaft

    transparente_zivilgesellschaftpngSelbstverpflichtungserklärung (SVE) der Initiative Transparente Zivilgesellschaft (ITZ) >>mehr erfahren
  • Mahlze!t LU

      Seit dem 6. April bietet das Heinrich Pesch Haus jeden Tag eine warme Mahlzeit für bedürftige Menschen an. Da mit diesem Angebot aber Familien nicht erreicht werden, macht sich Mahlze!t LU nun auf den Weg >> erfahren Sie mehr
  • Ihr Klick bewirkt Gutes!

    Wenn Sie uns einfach und unkompliziert unterstützen wollen, dann können Sie das künftig über die beiden Portale „Schulengel“ und „Gooding“ tun. Bei beiden handelt es sich um ein Spendennetzwerk, dem sich viele Versandhändler angeschlossen haben. Die daran beteiligten Unternehmen zahlen für jeden Einkauf eine Provision – in unserem Fall für unsere Familienbildung im Heinrich Pesch Haus.