(Wie) kann ein Religionsmix in einem gewissen Abstand von den traditionellen religiösen Institutionen die Menschen zu Gott führen?

Patchwork-Religion – Multireligiosität in der deutschen Gesellschaft

16. Mrz. 2020, 19:30 bis 21:00 Uhr

Wer sich auf nichtchristliche religiöse Traditionen einlässt, wurde und wird in unserer Gesellschaft gern als Abweichler/in wahrgenommen. Oftmals wird Beliebigkeit, Werteverlust oder ein Verlassen der abendländischen Tradition unterstellt. Zunehmend wird jedoch der ursprünglich negativ konnotierte Begriff des Flickwerks (Patchwork) positiv gewertet: Wer mehr als eine religiöse Tradition praktiziert, gilt als „religiös kreativ“, interkulturell versiert oder als Weltbürger/in.

Der Vortrag geht dem gesellschaftlichen Wandel und der Dynamik von Multireligiosität nach. Theologisch ist die Frage, wie und auf welche Weise ein Religionsmix in einem gewissen Abstand von den traditionellen religiösen Institutionen die Menschen zu Gott führen kann.

Referentin: Prof. Dr. Johanna Rahner, Theologin

Kostenbeitrag: Spende erbeten

Die Veranstaltungsreihe findet statt in Kooperation mit der Pater Rupert Mayer-Gilde.

Unterstützt von der Landeszentrale Politische Bildung Rheinland-Pfalz


Veranstaltungsort
Heinrich Pesch Haus - Katholische Akademie Rhein-Neckar

Anmeldung

Frau
Herr

dienstliche Anschrift
private Anschrift


Kategorien

Religion & Spiritualität


  • << Feb 2020 >>
    MDMDFSS
    27 28 29 30 31 1 2
    3 4 5 6 7 8 9
    10 11 12 13 14 15 16
    17 18 19 20 21 22 23
    24 25 26 27 28 29 1
  • Initiative Transparente Zivilgesellschaft

    transparente_zivilgesellschaftpngSelbstverpflichtungserklärung (SVE) der Initiative Transparente Zivilgesellschaft (ITZ) >>mehr erfahren
  • Schenken Sie Ferien – schenken Sie Sprache!

    Ferien für Kinder und Integration für geflüchtete Menschen
    > mehr erfahren 

    Wir danken allen Spendern ganz herzlich für Ihren Beitrag!
  • Ihr Klick bewirkt Gutes!

    Wenn Sie uns einfach und unkompliziert unterstützen wollen, dann können Sie das künftig über die beiden Portale „Schulengel“ und „Gooding“ tun. Bei beiden handelt es sich um ein Spendennetzwerk, dem sich viele Versandhändler angeschlossen haben. Die daran beteiligten Unternehmen zahlen für jeden Einkauf eine Provision – in unserem Fall für unsere Familienbildung im Heinrich Pesch Haus.