Das Montagsgespräch mit Dr. Christian Weidemann

Paralleluniversen, Gott und unser Platz im Kosmos

12. Okt. 2015, 18:30 bis 20:00 Uhr

Die Milchstraße beherbergt 100 Milliarden Sterne. Das sichtbare Universum enthält 100 Milliarden Galaxien. Erst in 100 Billionen Jahren werden die letzten Sterne verlöschen. „Wenn ich die kurze Dauer meines Lebens betrachte, das von der vorhergehenden und der darauffolgenden Ewigkeit aufgesogen wird […] und den kleinen Raum, den ich ausfülle, und den ich noch dazu von der unendlichen Unermesslichkeit der Räume verschlungen sehe, die ich nicht kenne und die mich nicht kennen, so gerate ich in Schrecken […]“, schreibt Blaise Pascal.

Andererseits scheinen die Anfangsbedingungen des Universums, die Naturkonstanten und Naturgesetze genau auf die Ermöglichung von Leben „abgestimmt“ zu sein. Schon kleinste Abweichungen wären fatal gewesen. Sind wir also am Ende doch nicht nur eine bloße Laune und Anomalität des riesigen Kosmos, sondern von einem Schöpfer „gewollt“? Oder sollten wir die Existenz unendlich vieler Universen mit variierenden Anfangsbedingungen etc. annehmen, von denen einige wenige eben auch Leben ermöglichen?  Gibt es an der „Feinabstimmung“ schließlich überhaupt etwas zu erklären? Unwahrscheinliche Dinge passieren ja andauernd, und auch unsere Existenz könnte sich einfach einem glücklichen Zufall verdanken, oder?

Referent: Dr. Christian Weidemann, Wissenschaftlicher Mitarbeiter („Infinitas Die“-Projekt) am Lehrstuhl für Phil.-Theol. Grenzfragen der Ruhr-Universität Bochum

Es ist keine Anmeldung erforderlich.

In Kooperation mit der Rupert Mayer-Gilde

Für diese Veranstaltung wurden Fördermittel beim Land Rheinland-Pfalz beantragt.

 


Veranstaltungsort
Heinrich Pesch Haus - Katholische Akademie Rhein-Neckar

Anmeldung

Buchungen sind für diese Veranstaltung geschlossen.

Kategorien

Religion & Spiritualität


  • << Dez 2020 >>
    MDMDFSS
    30 1 2 3 4 5 6
    7 8 9 10 11 12 13
    14 15 16 17 18 19 20
    21 22 23 24 25 26 27
    28 29 30 31 1 2 3
  • Initiative Transparente Zivilgesellschaft

    transparente_zivilgesellschaftpngSelbstverpflichtungserklärung (SVE) der Initiative Transparente Zivilgesellschaft (ITZ) >>mehr erfahren
  • Mahlze!t LU

      Seit dem 6. April bietet das Heinrich Pesch Haus jeden Tag eine warme Mahlzeit für bedürftige Menschen an. Da mit diesem Angebot aber Familien nicht erreicht werden, macht sich Mahlze!t LU nun auf den Weg >> erfahren Sie mehr
  • Ihr Klick bewirkt Gutes!

    Wenn Sie uns einfach und unkompliziert unterstützen wollen, dann können Sie das künftig über die beiden Portale „Schulengel“ und „Gooding“ tun. Bei beiden handelt es sich um ein Spendennetzwerk, dem sich viele Versandhändler angeschlossen haben. Die daran beteiligten Unternehmen zahlen für jeden Einkauf eine Provision – in unserem Fall für unsere Familienbildung im Heinrich Pesch Haus.