„Palliative Care und Sterbebegleitung bei Menschen mit geistiger Behinderung“

08. Mrz. 2018, 9:00 bis 16:00 Uhr

Menschen mit geistiger Behinderung werden zunehmend älter und entwickeln demzufolge altersbedingte Krankheitsbilder. Das Seminar zeigt auf, welche Herausforderungen sich durch die Alterung der Menschen mit geistiger Behinderung im Einzelnen ergeben und wie eine praxisnahe Palliative Care aussehen kann. Die Teilnehmenden lernen einen Palliativbedarf bei Menschen mit geistiger Behinderung zu erkennen und durch konkrete Maßnahmen zu beantworten. Fallbeispiele aus der Praxis verdeutlichen hierbei die kreative Anwendung von Palliative Care. Zudem werden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ermutigt, erste palliative Schritte in ihren Einrichtungen anzustoßen und zu verstetigen.

Referent: Stephan Kostrzewa, Dipl. Sozialwissenschaftler, Chefredakteur „Palliativpflege heute“ und Lehrbeauftragter Universität Essen.

Nähere Informationen zu dieser Veranstaltungen zum Download im PDF-Format.


Veranstaltungsort
Heinrich Pesch Haus - Katholische Akademie Rhein-Neckar

Anmeldung

Buchungen sind für diese Veranstaltung geschlossen.

Kategorien

Ethik in Medizin & Pflege


  • << Nov 2020 >>
    MDMDFSS
    26 27 28 29 30 31 1
    2 3 4 5 6 7 8
    9 10 11 12 13 14 15
    16 17 18 19 20 21 22
    23 24 25 26 27 28 29
    30 1 2 3 4 5 6
  • Initiative Transparente Zivilgesellschaft

    transparente_zivilgesellschaftpngSelbstverpflichtungserklärung (SVE) der Initiative Transparente Zivilgesellschaft (ITZ) >>mehr erfahren
  • Mahlze!t LU

      Seit dem 6. April bietet das Heinrich Pesch Haus jeden Tag eine warme Mahlzeit für bedürftige Menschen an. Da mit diesem Angebot aber Familien nicht erreicht werden, macht sich Mahlze!t LU nun auf den Weg >> erfahren Sie mehr
  • Ihr Klick bewirkt Gutes!

    Wenn Sie uns einfach und unkompliziert unterstützen wollen, dann können Sie das künftig über die beiden Portale „Schulengel“ und „Gooding“ tun. Bei beiden handelt es sich um ein Spendennetzwerk, dem sich viele Versandhändler angeschlossen haben. Die daran beteiligten Unternehmen zahlen für jeden Einkauf eine Provision – in unserem Fall für unsere Familienbildung im Heinrich Pesch Haus.