Dargestellt am Beispiel des Paläontolgen und Jesuiten Pierre Teilhard de Chardin

Naturwissenschaften – Theologie – Spiritualität

16. Jan. 2017, 19:30 bis 21:00 Uhr

Einer der über Weltanschauungsgrenzen hinweg ernstgenommener Theologe, Denker und Wissenschaftler des 20. Jahrhunderts war der Paläontologe und Jesuit Pierre Teilhard de Chardin (1881-1955). Seine wesentliche Leistung besteht darin, den biologischen Evolutionsbegriff und den christlichen Schöpfungsbegriff „versöhnt“ zu haben.

Innerkirchlich hat er sich zu Lebzeiten damit viele Gegner gemacht; erst nach seinem Tod wurden seine Verdienste kirchlich anerkannt, u.a. durch Joseph Ratzinger / Papst Benedikt XVI. Anders als im anglo-amerikanischen Raum wird das Denken von Pierre Teilhard de Chardin in Deutschland leider bisher unzureichend rezipiert.

Deshalb laden wir Sie zu Information, Diskussion und Begegnung ein.

Referent: PD Dr. rer. nat. Dr. theol. Johannes Seidel SJ, Paderborn
Veranstaltungsort: Friedenskirche St. Bernhard, Hirschgraben 3, Speyer
Kosten: 5 €

Anmeldung erbeten.

Veranstaltung des Forums Katholische Akademie

Information/Anmeldung:
KEB – Tel. 06232 102-180
HPH – Tel. 0621 5999-162


Veranstaltungsort
Friedenskirche St. Bernhard

Anmeldung

Buchungen sind für diese Veranstaltung geschlossen.

Kategorien

Religion & Spiritualität


  • << Okt 2019 >>
    MDMDFSS
    30 1 2 3 4 5 6
    7 8 9 10 11 12 13
    14 15 16 17 18 19 20
    21 22 23 24 25 26 27
    28 29 30 31 1 2 3
  • Initiative Transparente Zivilgesellschaft

    transparente_zivilgesellschaftpngSelbstverpflichtungserklärung (SVE) der Initiative Transparente Zivilgesellschaft (ITZ) >>mehr erfahren
  • Schenken Sie Ferien – schenken Sie Sprache!

    Ferien für Kinder und Integration für geflüchtete Menschen
    > mehr erfahren 

    Wir danken allen Spendern ganz herzlich für Ihren Beitrag!
  • Ihr Klick bewirkt Gutes!

    Wenn Sie uns einfach und unkompliziert unterstützen wollen, dann können Sie das künftig über die beiden Portale „Schulengel“ und „Gooding“ tun. Bei beiden handelt es sich um ein Spendennetzwerk, dem sich viele Versandhändler angeschlossen haben. Die daran beteiligten Unternehmen zahlen für jeden Einkauf eine Provision – in unserem Fall für unsere Familienbildung im Heinrich Pesch Haus.