„Menschen mit geistiger Behinderung palliativ pflegen und begleiten“

11. Jun. 2019, 10:00 bis 17:00 Uhr

Menschen mit geistiger Behinderung werden zunehmend älter und entwickeln demzufolge altersbedingte Krankheitsbilder. Diese haben mitunter eine große Symptomlast zur Folge, z.B. Schmerzen. Zudem müssen Einrichtungen der Behindertenarbeit immer häufiger Sterbebegleitung bei ihren Bewohnern leisten. Diesen neuen Herausforderungen können sich die Einrichtungen für Menschen mit geistiger Behinderung stellen, indem sie den Ansatz der Palliative Care in ihr Betreuungskonzept integrieren.

Das Seminar zeigt auf, welche Herausforderungen sich durch die Alterung der Menschen mit geistiger Behinderung im Einzelnen ergeben und wie eine praxisnahe Palliative Care aussehen kann. Hierbei greift der Referent auf Erfahrungen aus begleiteten Palliativprojekten in unterschiedlichen Einrichtungen der Behindertenarbeit zurück.

Referent: Stephan Kostrzewa, Dipl.-Sozialwissenschaftler, Dozent und Chefredakteur „Palliativpflege heute“

Kostenbeitrag: 129,00 €  inkl. Verpflegung, Tagungsgetränke und Materialien – Anmeldung aus organisatorischen Gründen bis zum 27.05.2019 erbeten.


Veranstaltungsort
Heinrich Pesch Haus - Katholische Akademie Rhein-Neckar

Anmeldung

Frau
Herr

dienstliche Anschrift
private Anschrift


Kategorien

Ethik in Medizin & Pflege


  • << Apr 2019 >>
    MDMDFSS
    1 2 3 4 5 6 7
    8 9 10 11 12 13 14
    15 16 17 18 19 20 21
    22 23 24 25 26 27 28
    29 30 1 2 3 4 5
  • Initiative Transparente Zivilgesellschaft

    transparente_zivilgesellschaftpngSelbstverpflichtungserklärung (SVE) der Initiative Transparente Zivilgesellschaft (ITZ) >>mehr erfahren
  • Schenken Sie Ferien – schenken Sie Sprache!

    Ferien für Kinder und Integration für geflüchtete Menschen
    > mehr erfahren 

    Wir danken allen Spendern ganz herzlich für Ihren Beitrag!
  • Ihr Klick bewirkt Gutes!

    Wenn Sie uns einfach und unkompliziert unterstützen wollen, dann können Sie das künftig über die beiden Portale „Schulengel“ und „Gooding“ tun. Bei beiden handelt es sich um ein Spendennetzwerk, dem sich viele Versandhändler angeschlossen haben. Die daran beteiligten Unternehmen zahlen für jeden Einkauf eine Provision – in unserem Fall für unsere Familienbildung im Heinrich Pesch Haus.