Anmerkungen zur Entwicklung des katholischen Lutherbildes im Blick auf das Reformationsjubiläum 2017

Martin Luther: Katholik und Reformator?

12. Apr. 2016, 18:30 bis 20:00 Uhr

Für das Jahr 2017 plant die EKD ein ‚Reformationsjubiläum‘, dem zur Vorbereitung eine ‚Lutherdekade‘ vorgeschaltet ist. In der wissenschaftlichen Literatur wird eine manchmal vorgenommene monokausale Reduktion der Reformation auf Martin Luther oder eine zu schnelle Inanspruchnahme des Wittenberger Reformators für aktuelle Positionen der evangelischen Kirchen sehr kritisch gesehen. Andererseits ist der 31. Oktober 1517, an den 2017 gedacht werden soll, ausschließlich ein Symboldatum der Reformation Luthers.

Der Vortrag behandelt die Entwicklung des katholischen Lutherbildes, das immer auch die Reaktion auf ein vorherrschendes evangelisches Bild des Reformators war, vom 16. Jahrhundert bis heute und versucht im „Blick zurück nach vorn“ katholische Perspektiven für 2017 zu formulieren.

Referent: Domkapitular Prof. Dr. Wolfgang Klausnitzer, Erzbischöfliches Ordinariat Bamberg
Ort: Gemeindesaal St. Bernhard, Hirschgraben 3, Speyer
Kosten: 5 €

Veranstaltung des Forums Katholische Akademie

Verantwortlich: Erhard Steiger (KEB), Bernhard Kaas (PGR der Dompfarrei) und Ulrike Gentner (HPH)
Information/Anmeldung:
KEB – Tel. 06232 102-180
HPH – Tel. 0621 5999-162


Kategorien

Religion & Spiritualität


  • << Dez 2020 >>
    MDMDFSS
    30 1 2 3 4 5 6
    7 8 9 10 11 12 13
    14 15 16 17 18 19 20
    21 22 23 24 25 26 27
    28 29 30 31 1 2 3
  • Initiative Transparente Zivilgesellschaft

    transparente_zivilgesellschaftpngSelbstverpflichtungserklärung (SVE) der Initiative Transparente Zivilgesellschaft (ITZ) >>mehr erfahren
  • Mahlze!t LU

      Seit dem 6. April bietet das Heinrich Pesch Haus jeden Tag eine warme Mahlzeit für bedürftige Menschen an. Da mit diesem Angebot aber Familien nicht erreicht werden, macht sich Mahlze!t LU nun auf den Weg >> erfahren Sie mehr
  • Ihr Klick bewirkt Gutes!

    Wenn Sie uns einfach und unkompliziert unterstützen wollen, dann können Sie das künftig über die beiden Portale „Schulengel“ und „Gooding“ tun. Bei beiden handelt es sich um ein Spendennetzwerk, dem sich viele Versandhändler angeschlossen haben. Die daran beteiligten Unternehmen zahlen für jeden Einkauf eine Provision – in unserem Fall für unsere Familienbildung im Heinrich Pesch Haus.