Lebenskunst nach Blaise Pascal

„Logik des Herzens“

30. Jan. 2019, 19:30 bis 21:00 Uhr

„Das Herz hat seine Gründe, die der Verstand nicht kennt.“

Blaise Pascal (1623–1662), der dies vor vielen Jahrhunderten schrieb, baute eine der ersten  funktionierenden Rechenmaschinen und war gleichzeitig ein spirituell suchender Mensch. Am Anfang der Neuzeit beobachtete er sehr genau die Lage des Menschen: Der Mensch sehnt sich nach Glück und Wahrheit, hat aber selbst nicht die Kraft, an sein Ziel zu kommen. Der Vortrag reflektiert anhand von Pascals Schriften, wie sich in den Grundfragen, die das Herz des Menschen bewegen, die existentielle Spur einer möglichen freien Beziehung zum Unendlichen hin zeigt.

Referent: Prof. Dr. Eduard Zwierlein

Kostenbeitrag: 5 bis 10 € (nach Selbsteinschätzung)

Die Veranstaltungsreihe „Mystik als Lebenskunst“ findet statt in Kooperation mit dem Kath. Dekanat Ludwigshafen und dem Bistum Speyer.


Veranstaltungsort
Heinrich Pesch Haus - Katholische Akademie Rhein-Neckar

Anmeldung

Frau
Herr

dienstliche Anschrift
private Anschrift


Kategorien

Religion & Spiritualität


  • << Dez 2018 >>
    MDMDFSS
    26 27 28 29 30 1 2
    3 4 5 6 7 8 9
    10 11 12 13 14 15 16
    17 18 19 20 21 22 23
    24 25 26 27 28 29 30
    31 1 2 3 4 5 6
  • Initiative Transparente Zivilgesellschaft

    transparente_zivilgesellschaftpngSelbstverpflichtungserklärung (SVE) der Initiative Transparente Zivilgesellschaft (ITZ) >>mehr erfahren
  • Schenken Sie Ferien – schenken Sie Sprache!

    Ferien für Kinder und Integration für geflüchtete Menschen
    > mehr erfahren 

    Wir danken allen Spendern ganz herzlich für Ihren Beitrag!
  • Ihr Klick bewirkt Gutes!

    Wenn Sie uns einfach und unkompliziert unterstützen wollen, dann können Sie das künftig über die beiden Portale „Schulengel“ und „Gooding“ tun. Bei beiden handelt es sich um ein Spendennetzwerk, dem sich viele Versandhändler angeschlossen haben. Die daran beteiligten Unternehmen zahlen für jeden Einkauf eine Provision – in unserem Fall für unsere Familienbildung im Heinrich Pesch Haus.