Körperpflege ohne Kampf – für eine bedürfnisgerechte Pflege von Menschen mit Demenz

30. Apr. 2020, 10:00 bis 17:00 Uhr

Insbesondere in der Pflege von Menschen mit fortgeschrittener Demenz kommt es immer wieder vor, dass die Betroffenen die Körperpflege ablehnen und abwehren. Daraus entstehen sowohl für die Mitarbeitenden als auch für die Betroffenen, mitunter sehr stressbelastete Situationen.

Ein personenzentriertes Verständnis im Sinne des Ansatzes von Tom Kitwood kann diese Situationen entschärfen helfen. Es geht darum, ein ganz eigenes Pflegeverständnis anzunehmen, nämlich eines aus der Perspektive der Betroffenen.

Das Seminar will die Teilnehmenden für den Blick des zu Pflegenden mit Demenz sensibilisieren, um mögliche „Kampfsituationen“ schon im Voraus zu erkennen und präventiv zu „entschärfen“.

Der Gesetzgeber fordert, Gewaltprävention in der Pflege nachzuweisen. Dazu gehört die „Pflege und Betreuung ohne Kampf bei Menschen mit Demenz“. Im Seminar werden typischen Bedingungen und Abläufe von „Kampfszenen“ vorgestellt und alternative Möglichkeiten aufgezeigt, um genau diese täglichen Auseinandersetzungen zu vermeiden.

Referent: Stephan Kostrzewa, Dipl.-Sozialwissenschaftler, Dozent und Chefredakteur „Palliativpflege heute“

Kostenbeitrag: 129,00 €  inkl. Verpflegung, Tagungsgetränke und Materialien – Anmeldung aus organisatorischen Gründen bis zum 14.04.2020 erbeten


Veranstaltungsort
Heinrich Pesch Haus - Katholische Akademie Rhein-Neckar

Anmeldung

Frau
Herr

dienstliche Anschrift
private Anschrift


Kategorien

Ethik in Medizin & Pflege


  • << Apr 2020 >>
    MDMDFSS
    30 31 1 2 3 4 5
    6 7 8 9 10 11 12
    13 14 15 16 17 18 19
    20 21 22 23 24 25 26
    27 28 29 30 1 2 3
  • Initiative Transparente Zivilgesellschaft

    transparente_zivilgesellschaftpngSelbstverpflichtungserklärung (SVE) der Initiative Transparente Zivilgesellschaft (ITZ) >>mehr erfahren
  • Schenken Sie Ferien – schenken Sie Sprache!

    Ferien für Kinder und Integration für geflüchtete Menschen
    > mehr erfahren 

    Wir danken allen Spendern ganz herzlich für Ihren Beitrag!
  • Ihr Klick bewirkt Gutes!

    Wenn Sie uns einfach und unkompliziert unterstützen wollen, dann können Sie das künftig über die beiden Portale „Schulengel“ und „Gooding“ tun. Bei beiden handelt es sich um ein Spendennetzwerk, dem sich viele Versandhändler angeschlossen haben. Die daran beteiligten Unternehmen zahlen für jeden Einkauf eine Provision – in unserem Fall für unsere Familienbildung im Heinrich Pesch Haus.