Kath. Kirche und französische Besatzungspolitik in der Pfalz nach dem 1. Weltkrieg

18. Mai. 2015, 18:30 bis 20:00 Uhr

 

Bischof Ludwig Sebastian (1862-1943), pfälzischer Separatismus und Frankreichs Versuch, die Saarpfalz vom Bistum Speyer zu trennen.

Mit der Besetzung des linken Rheinufers nach 1918 strebte Frankreich letztlich eine deutliche Schwächung Deutschlands an. Paris hoffte vor allem auf die Unterstützung der katholischen Bevölkerung in diesem Gebiet, scheiterte jedoch auch im Südwesten an der klaren Haltung von Bischof, Klerus und Gläubigen. Sie lehnten die Separatisten in der Pfalz Ende 1923/Anfang 1924 ab, während die katholischen Saarländer sich hartnäckig gegen eine Trennung von den deutschen Diözesen Speyer und Trier wehren.

Referent: Dr. Hans-Ludwig Selbach, Bergisch-Gladbach
Ort:  Friedrich-Spee-Haus, Speyer, Edith-Stein-Platz 7 (am Dom)
Kostenbeitrag: 5 €

Veranstaltung des Forums Katholische Akademie in Zusammenarbeit mit dem Bistumsarchiv Diözese Speyer

Verantwortlich: Erhard Steiger, KEB und Ulrike Gentner, HPH
Information/Anmeldung:
KEB – Tel. 06232 102-180
HPH – Tel. 0621 5999-162

Anmeldung bis 13. Mai 2015 erbeten!


Kategorien

Religion & Spiritualität


  • << Nov 2020 >>
    MDMDFSS
    26 27 28 29 30 31 1
    2 3 4 5 6 7 8
    9 10 11 12 13 14 15
    16 17 18 19 20 21 22
    23 24 25 26 27 28 29
    30 1 2 3 4 5 6
  • Initiative Transparente Zivilgesellschaft

    transparente_zivilgesellschaftpngSelbstverpflichtungserklärung (SVE) der Initiative Transparente Zivilgesellschaft (ITZ) >>mehr erfahren
  • Mahlze!t LU

      Seit dem 6. April bietet das Heinrich Pesch Haus jeden Tag eine warme Mahlzeit für bedürftige Menschen an. Da mit diesem Angebot aber Familien nicht erreicht werden, macht sich Mahlze!t LU nun auf den Weg >> erfahren Sie mehr
  • Ihr Klick bewirkt Gutes!

    Wenn Sie uns einfach und unkompliziert unterstützen wollen, dann können Sie das künftig über die beiden Portale „Schulengel“ und „Gooding“ tun. Bei beiden handelt es sich um ein Spendennetzwerk, dem sich viele Versandhändler angeschlossen haben. Die daran beteiligten Unternehmen zahlen für jeden Einkauf eine Provision – in unserem Fall für unsere Familienbildung im Heinrich Pesch Haus.