Vom Speyerer auf den Kölner Bischofsstuhl

Kardinal Johannes von Geissel

01. Okt. 2014, 18:30 bis 20:00 Uhr

Vor 150 Jahren, am 08.09.1864 starb in Köln der Speyerer Domdechant und Bischof (1836-1841) Johannes von Geissel. Nach 48-jähriger Bearbeitungszeit ist erstmals sein Nachlass wieder zugänglich und erschlossen. Seine Beurteilung als vom Bayerischen König nach Köln empfohlener Erzbischof, erster Kardinal dort und Führungsgestalt des deutschen Katholizismus schwankt noch immer zwischen „Führungsperson mit Profil und politischem Gefühl“ einerseits und „kraftvoller Bischofsgestalt mit fehlender Menschenkenntnis und schroffem Verhalten im Umgang mit seinen Mitarbeitern“ andererseits.

Im Vortrag sollen ausgewählte Aspekte seines Lebenswerkes neu vorgestellt und kritisch bewertet werden.

Leitung: Prof. Dr. Dr. h.c. Lic. theol. Reimund Haas, Köln
Ort: Friedrich-Spee-Haus, Edith-Stein-Platz, Speyer

Kosten: 5 €

Information:
KEB Diözese Speyer, Tel. 06232 102-180 und
Katholische Akademie Rhein-Neckar, Tel. 0621 5999-162

Anmeldung erbeten.

Veranstaltung des Forums Katholische Akademie in Zusammenarbeit mit dem Bistumsarchiv Diözese Speyer


Kategorien

Religion & Spiritualität


  • << Nov 2020 >>
    MDMDFSS
    26 27 28 29 30 31 1
    2 3 4 5 6 7 8
    9 10 11 12 13 14 15
    16 17 18 19 20 21 22
    23 24 25 26 27 28 29
    30 1 2 3 4 5 6
  • Initiative Transparente Zivilgesellschaft

    transparente_zivilgesellschaftpngSelbstverpflichtungserklärung (SVE) der Initiative Transparente Zivilgesellschaft (ITZ) >>mehr erfahren
  • Mahlze!t LU

      Seit dem 6. April bietet das Heinrich Pesch Haus jeden Tag eine warme Mahlzeit für bedürftige Menschen an. Da mit diesem Angebot aber Familien nicht erreicht werden, macht sich Mahlze!t LU nun auf den Weg >> erfahren Sie mehr
  • Ihr Klick bewirkt Gutes!

    Wenn Sie uns einfach und unkompliziert unterstützen wollen, dann können Sie das künftig über die beiden Portale „Schulengel“ und „Gooding“ tun. Bei beiden handelt es sich um ein Spendennetzwerk, dem sich viele Versandhändler angeschlossen haben. Die daran beteiligten Unternehmen zahlen für jeden Einkauf eine Provision – in unserem Fall für unsere Familienbildung im Heinrich Pesch Haus.