Minderjährige Flüchtlinge - Akademiegespräch im HPH

Jung, dynamisch, chancenlos?

14. Apr. 2016, 18:30 bis 20:30 Uhr

Minderjährige Jungen und Mädchen fliehen vor Krieg, Hunger, Zwangsrekrutierung oder Armut. Um zu überleben, aber auch um eine Perspektive für ihr Leben zu finden, gelangen sie zu uns. Ganz ohne Eltern. Doch wenn es keine wirklichen Konzepte und Angebote gibt, endet ihr Weg in Chancenlosigkeit und Resignation. Was nehmen junge Menschen auf sich, was erleben sie unterwegs? Was erwartet sie hier, was erwarten sie von
uns? Diesen Fragen gehen die Gesprächspartner an diesem Akademieabend im Heinrich Pesch Haus nach.

Gesprächspartner (u. a.):
Lidia Baran, Ukraine
Eberhard Bucher, Zentrum für individuelle Erziehungshilfen Ludwigshafen
Stefanie Gutting, Jugendmigrationsdienst LU/Speyer
Amir Hasanović, Bosnien und Herzegowina
Jürgen May, Stadtjugendamt Ludwigshafen

Moderation:
P. Johann Spermann SJ und Ulrike Gentner (HPH)

Wir erbitten Ihre Anmeldung unter Tel. (0621) 5999-162, Veranstaltungsbüro oder E-Mail: anmeldung@hph.kirche.org

Kooperationspartner: Renovabis, KEB Katholische Erwachsenenbildung, Caritas und Stadt Ludwigshafen

Einladungskarte zum Download im PDF-Format.

 


Veranstaltungsort
Heinrich Pesch Haus - Katholische Akademie Rhein-Neckar

Kategorien

Ethik in Wirtschaft & Gesellschaft


  • << Nov 2020 >>
    MDMDFSS
    26 27 28 29 30 31 1
    2 3 4 5 6 7 8
    9 10 11 12 13 14 15
    16 17 18 19 20 21 22
    23 24 25 26 27 28 29
    30 1 2 3 4 5 6
  • Initiative Transparente Zivilgesellschaft

    transparente_zivilgesellschaftpngSelbstverpflichtungserklärung (SVE) der Initiative Transparente Zivilgesellschaft (ITZ) >>mehr erfahren
  • Mahlze!t LU

      Seit dem 6. April bietet das Heinrich Pesch Haus jeden Tag eine warme Mahlzeit für bedürftige Menschen an. Da mit diesem Angebot aber Familien nicht erreicht werden, macht sich Mahlze!t LU nun auf den Weg >> erfahren Sie mehr
  • Ihr Klick bewirkt Gutes!

    Wenn Sie uns einfach und unkompliziert unterstützen wollen, dann können Sie das künftig über die beiden Portale „Schulengel“ und „Gooding“ tun. Bei beiden handelt es sich um ein Spendennetzwerk, dem sich viele Versandhändler angeschlossen haben. Die daran beteiligten Unternehmen zahlen für jeden Einkauf eine Provision – in unserem Fall für unsere Familienbildung im Heinrich Pesch Haus.