Inklusion umsetzen als gesamtgesellschaftliche Aufgabe

11. Sep. 2019, 19:30 bis 21:00 Uhr

Vor zehn Jahren ist die UN-Behindertenrechtskonvention in Deutschland in Kraft getreten. Sie hat ein grundlegendes gesellschaftliches Umdenken im Selbstbewusstsein bewirkt. Behinderung wird nicht als persönliches Schicksal, sondern als Wechselwirkung zwischen Beeinträchtigung und den vielfältigen Barrieren in Einstellungen, Verhalten und Umwelt begriffen. Inklusion wird als gesamtgesellschaftliche Aufgabe wahrgenommen. Menschen mit Behinderung sind nicht länger Objekt wohlmeinender Hilfe, sondern wollen Unterstützung und Assistenz für ein selbstbestimmtes Leben und gleichberechtigte Teilhabe.

Referent: Matthias Rösch, Landesbeauftragter für die Belange behinderter Menschen

Ort: Friedrich-Spee-Haus, Edith-Stein-Platz 7, Speyer (barrierefreier Zugang)
Kostenbeitrag: 5 €

Um Anmeldung wird gebeten.

Veranstaltung des Forums Katholische Akademie in Zusammenarbeit mit der HAI/2.1 Seelsorge für Menschen mit Behinderung

Verantwortlich: Bernhard Kaas (PGR der Dompfarrei) und Ulrike Gentner (HPH)
Information/Anmeldung:
KEB – Tel. 06232 102-180
HPH – Tel. 0621 5999-162

Wenn Sie einen Gebärdendolmetscher benötigen, bitten wir um Mitteilung bis zum 09.08.2019.


Veranstaltungsort
Friedrich-Spee-Haus

Anmeldung

Buchungen sind für diese Veranstaltung geschlossen.

Kategorien

Religion & Spiritualität


  • << Sep 2019 >>
    MDMDFSS
    26 27 28 29 30 31 1
    2 3 4 5 6 7 8
    9 10 11 12 13 14 15
    16 17 18 19 20 21 22
    23 24 25 26 27 28 29
    30 1 2 3 4 5 6
  • Initiative Transparente Zivilgesellschaft

    transparente_zivilgesellschaftpngSelbstverpflichtungserklärung (SVE) der Initiative Transparente Zivilgesellschaft (ITZ) >>mehr erfahren
  • Schenken Sie Ferien – schenken Sie Sprache!

    Ferien für Kinder und Integration für geflüchtete Menschen
    > mehr erfahren 

    Wir danken allen Spendern ganz herzlich für Ihren Beitrag!
  • Ihr Klick bewirkt Gutes!

    Wenn Sie uns einfach und unkompliziert unterstützen wollen, dann können Sie das künftig über die beiden Portale „Schulengel“ und „Gooding“ tun. Bei beiden handelt es sich um ein Spendennetzwerk, dem sich viele Versandhändler angeschlossen haben. Die daran beteiligten Unternehmen zahlen für jeden Einkauf eine Provision – in unserem Fall für unsere Familienbildung im Heinrich Pesch Haus.