Symposion für Lehrkräfte der Geistes- und Naturwissenschaften und andere Interessierte

Grenzen des Physikalismus

24. Nov. 2016, 8:00 bis 16:30 Uhr

Natur- und Geisteswissenschaftler_innen haben einen völlig verschiedenen Blick auf die Welt. Wie können sich beide Arten, die Welt zu betrachten, gegenseitig verstehen und bereichern?

Die beliebteste Synthese der beiden Bereiche ist der Materialismus oder Physikalismus. Er besagt, dass die Physik prinzipiell eine vollständige Erklärung der Welt geben kann. Diese einfache Theorie hat in den letzten 150 Jahren viele Menschen in ihren Bann gezogen. Derweil sind Geist, Wahrnehmung und Emotion bis heute nicht einfachhin in eine durch die Physik bestimmte Welt einzuordnen. Während die Naturwissenschaften alles in Formeln beschreiben, lassen sie offen, was die Dinge in sich sind.

16-11-24_ZIP_Grenzen-des-Physikalismus_SymposionNähere Informationen zu den Referenten_innen, den Workshops und dem Organisatorischen zum Download im PDF-Format.

Für diese Veranstaltung wurden Fördermittel beim Land Rheinland-Pfalz beantragt.


Veranstaltungsort
Heinrich Pesch Haus - Katholische Akademie Rhein-Neckar

Anmeldung

Buchungen sind für diese Veranstaltung geschlossen.

Kategorien

Religion & Spiritualität


  • << Nov 2020 >>
    MDMDFSS
    26 27 28 29 30 31 1
    2 3 4 5 6 7 8
    9 10 11 12 13 14 15
    16 17 18 19 20 21 22
    23 24 25 26 27 28 29
    30 1 2 3 4 5 6
  • Initiative Transparente Zivilgesellschaft

    transparente_zivilgesellschaftpngSelbstverpflichtungserklärung (SVE) der Initiative Transparente Zivilgesellschaft (ITZ) >>mehr erfahren
  • Mahlze!t LU

      Seit dem 6. April bietet das Heinrich Pesch Haus jeden Tag eine warme Mahlzeit für bedürftige Menschen an. Da mit diesem Angebot aber Familien nicht erreicht werden, macht sich Mahlze!t LU nun auf den Weg >> erfahren Sie mehr
  • Ihr Klick bewirkt Gutes!

    Wenn Sie uns einfach und unkompliziert unterstützen wollen, dann können Sie das künftig über die beiden Portale „Schulengel“ und „Gooding“ tun. Bei beiden handelt es sich um ein Spendennetzwerk, dem sich viele Versandhändler angeschlossen haben. Die daran beteiligten Unternehmen zahlen für jeden Einkauf eine Provision – in unserem Fall für unsere Familienbildung im Heinrich Pesch Haus.