Der Existenzbeweis einer Vollkommenen als prekäre Schnittstelle von Mathematik, Philosophie und Religion

Gott beweisen?

08. Mrz. 2021, 19:30 bis 21:00 Uhr

Gottesbeweise sind seit jeher Auslöser von Kontroversen. Schon im Mittelalter widersprach der Mönch Gaunilo der Überlegung des Anselm von Canterbury, dass es ein größtes Wesen geben muss – sonst wäre Gedacht-Werden mehr als das Existieren. Dieses „ontologische“ Argument hat die philosophische Auseinandersetzung über Jahrhunderte hinweg beschäftigt.

Immanuel Kant vertrat, dass die Existenz Gottes grundsätzlich nicht bewiesen werden kann. Von dieser Einsicht unbeeindruckt legte Kurt Gödel im 20.Jahrhundert einen Gottesbeweis vor. Es fragt sich freilich, ob der Mathematiker und seine Vorgänger damit den Gott der Religionen aufzuweisen versuchen.

Was kann ein Beweis überhaupt leisten? Dazu kommt: Kant und seine Vorgänger verstehen unter Beweis etwas ganz anderes als zeitgenössische Denker wie Gödel. Der Unterschied betrifft das Verhältnis von “ Beweis“ und „Wahrheit“

Referentin: PD Dr. Christina Schneider, Philosophin und Mathematikerin, München

Kostenbeitrag frei. Spende erbeten.

Die Veranstaltungsreihe findet statt in Kooperation mit der Pater Rupert Mayer-Gilde.


Veranstaltungsort
Heinrich Pesch Haus - Katholische Akademie Rhein-Neckar

Anmeldung

Frau
Herr

dienstliche Anschrift
private Anschrift


Kategorien

Religion & Spiritualität


  • << Nov 2020 >>
    MDMDFSS
    26 27 28 29 30 31 1
    2 3 4 5 6 7 8
    9 10 11 12 13 14 15
    16 17 18 19 20 21 22
    23 24 25 26 27 28 29
    30 1 2 3 4 5 6
  • Initiative Transparente Zivilgesellschaft

    transparente_zivilgesellschaftpngSelbstverpflichtungserklärung (SVE) der Initiative Transparente Zivilgesellschaft (ITZ) >>mehr erfahren
  • Mahlze!t LU

      Seit dem 6. April bietet das Heinrich Pesch Haus jeden Tag eine warme Mahlzeit für bedürftige Menschen an. Da mit diesem Angebot aber Familien nicht erreicht werden, macht sich Mahlze!t LU nun auf den Weg >> erfahren Sie mehr
  • Ihr Klick bewirkt Gutes!

    Wenn Sie uns einfach und unkompliziert unterstützen wollen, dann können Sie das künftig über die beiden Portale „Schulengel“ und „Gooding“ tun. Bei beiden handelt es sich um ein Spendennetzwerk, dem sich viele Versandhändler angeschlossen haben. Die daran beteiligten Unternehmen zahlen für jeden Einkauf eine Provision – in unserem Fall für unsere Familienbildung im Heinrich Pesch Haus.