Vortragsabend

Gesundheitliche Vorsorgeplanung am Lebensende – Vorsorgevollmacht

01. Okt. 2018, 19:00 bis 20:30 Uhr

Wer setzt meinen Willen um, wenn ich selbst einmal nicht mehr in der Lage dazu bin?

Nahe Angehörige wie Eltern, Kinder oder Ehepartner sind nicht automatisch befugt, stellvertretend Entscheidungen zu treffen. Sie benötigen eine entsprechende Vorsorgevollmacht. Diese legt fest, welche Angehörigen oder andere Vertrauenspersonen in Krankheitssituationen zur Umsetzung des Willens des jeweiligen Betroffenen ermächtigt sind. Die Vorsorgevollmacht ist darüber hinaus eine wichtige Möglichkeit, um die Einrichtung einer rechtlichen Betreuung zu vermeiden.

Referent: Ralph Sattler, Diplomsozialpädagoge (FH), Diplomdiakoniewissenschaftler, Betreuungsverein Ludwigshafen im DW Pfalz e.V.

Kostenbeitrag frei. Spende erwünscht.

Veranstaltungen des ZEFOG in Kooperation mit dem Betreuungsverein Ludwigshafen im DW Pfalz e.V. und dem SKFM Betreuungsverein Ludwigshafen.

Ausschreibung mit weiteren Informationen zu den Vortragsabenden „Gesundheitliche Vorsorgeplanungen am Lebensende“ – Oktober/November 2018 zum Download im PDF-Format.


Veranstaltungsort
Heinrich Pesch Haus - Katholische Akademie Rhein-Neckar

Anmeldung

Buchungen sind für diese Veranstaltung geschlossen.

Kategorien

Ethik in Medizin & Pflege


  • << Jun 2019 >>
    MDMDFSS
    27 28 29 30 31 1 2
    3 4 5 6 7 8 9
    10 11 12 13 14 15 16
    17 18 19 20 21 22 23
    24 25 26 27 28 29 30
  • Initiative Transparente Zivilgesellschaft

    transparente_zivilgesellschaftpngSelbstverpflichtungserklärung (SVE) der Initiative Transparente Zivilgesellschaft (ITZ) >>mehr erfahren
  • Schenken Sie Ferien – schenken Sie Sprache!

    Ferien für Kinder und Integration für geflüchtete Menschen
    > mehr erfahren 

    Wir danken allen Spendern ganz herzlich für Ihren Beitrag!
  • Ihr Klick bewirkt Gutes!

    Wenn Sie uns einfach und unkompliziert unterstützen wollen, dann können Sie das künftig über die beiden Portale „Schulengel“ und „Gooding“ tun. Bei beiden handelt es sich um ein Spendennetzwerk, dem sich viele Versandhändler angeschlossen haben. Die daran beteiligten Unternehmen zahlen für jeden Einkauf eine Provision – in unserem Fall für unsere Familienbildung im Heinrich Pesch Haus.