Zur Geschichte des Speyerer Jesuitenkollegiums (Möglichkeit zur Besichtigung der historischen Jesuitengruft zwischen 18 und 19 Uhr)

Geschützt, gehasst, geachtet?

19. Sep. 2017, 18:30 bis 20:00 Uhr

Das Speyerer Jesuitenkolleg hat eine bewegte Gründungsgeschichte. Das Domkapitel holte in den 1560er Jahren die Jesuiten in die Stadt, um den Katholiken in der lutherischen Mehrheitsumgebung wieder zu neuer Kraft zu verhelfen – mit großem Erfolg. Die Jesuiten gründeten florierende Schulen und übernahmen die Predigt im Dom. Der lutherische Rat der Stadt aber reagierte empört und versuchte jahrzehntelang, die Jesuiten wieder loszuwerden. Eine bunte, oft unterhaltsame Geschichte, auf die wir an diesem Abend schauen.

Referentin : Dr. Daniela Blum
Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Mittlere und Neuere Kirchengeschichte in Tübingen
Studium der Katholischen Theologie, Psychologie und Politikwissenschaft
Promotion (2014) zur konfessionellen Zusammenleben in Speyer (1555-1618)
Aktuelles Forschungsprojekt: Buße, Körper, Gnade. Hagiographie als Theologie im Hochmittelalter
Forschungssschwerpunkte: Multikonfessionalität, Luther im Katholizismus, Mittelalterliche Körper- und Bußkonzepte

Kostenbeitrag: 5 €

Ort: Friedrich-Spee-Haus, Edith-Stein-Platz 7, Speyer

Anmeldung erbeten.

Hinweis: Möglichkeit zur Besichtigung der historischen Jesuitengruft zwischen 18 und 19 Uhr (Eingang in der Stuhlbrudergasse) – keine Führung.

Veranstaltung des Forums Katholische Akademie

Verantwortlich: Erhard Steiger (KEB), Bernhard Kaas (PGR der Dompfarrei) und Ulrike Gentner (HPH)
Information/Anmeldung:
KEB – Tel. 06232 102-180
HPH – Tel. 0621 5999-162


Anmeldung

Buchungen sind für diese Veranstaltung geschlossen.

Kategorien

Religion & Spiritualität


  • << Nov 2020 >>
    MDMDFSS
    26 27 28 29 30 31 1
    2 3 4 5 6 7 8
    9 10 11 12 13 14 15
    16 17 18 19 20 21 22
    23 24 25 26 27 28 29
    30 1 2 3 4 5 6
  • Initiative Transparente Zivilgesellschaft

    transparente_zivilgesellschaftpngSelbstverpflichtungserklärung (SVE) der Initiative Transparente Zivilgesellschaft (ITZ) >>mehr erfahren
  • Mahlze!t LU

      Seit dem 6. April bietet das Heinrich Pesch Haus jeden Tag eine warme Mahlzeit für bedürftige Menschen an. Da mit diesem Angebot aber Familien nicht erreicht werden, macht sich Mahlze!t LU nun auf den Weg >> erfahren Sie mehr
  • Ihr Klick bewirkt Gutes!

    Wenn Sie uns einfach und unkompliziert unterstützen wollen, dann können Sie das künftig über die beiden Portale „Schulengel“ und „Gooding“ tun. Bei beiden handelt es sich um ein Spendennetzwerk, dem sich viele Versandhändler angeschlossen haben. Die daran beteiligten Unternehmen zahlen für jeden Einkauf eine Provision – in unserem Fall für unsere Familienbildung im Heinrich Pesch Haus.