Weltdeutung und Dramenanalyse anhand von Henrik Ibsen: "Ein Volksfeind" (3 Abende)

Für die gute Sache einstehen

05. Jun. 2019, 19:00 bis 20:45 Uhr

Es geht nicht um ein zeitgenössisches Stück, sondern um einen Klassiker aus dem Jahr 1882. Henrik Ibsen, der Autor, war ein Kritiker der damaligen bürgerlichen Demokratie. Die Handlung könnte heute in vielen Vorabend-Soaps spielen. Was ist der Zauber eines Dramas, das seit fast 140 Jahren die Herzen bewegt?

Was passiert überhaupt, wenn wir ein Theaterstück anschauen? Was hat das mit seelischer Hygiene, was mit gesellschaftlicher Veränderung zu tun?

Das Seminar sucht anhand Ibsens Theaterstück zu reflektieren, wie poetische Sprache, dramatische Szene, und abgeschlossene Geschichten auf einen Zuschauer wirken. Ein Besuch der Aufführungen in einem Theater wird empfohlen.

Termine, mittwochs, jeweils 19 bis 20.45 Uhr:

  • 05.06.2019 – Personenkonstellationen
  • 19.06.2019 –  Spannungsbogen
  • 26.06.2019 – Konflikt und Aussage

Kostenbeitrag: 36 € ( 3 Abende als Reihe )
unter 26 Jahre frei

Ausschreibung mit weiteren Informationen zur Veranstaltung „Für die gute Sache einstehen“ und den Abenden zum Download im PDF-Format.


Veranstaltungsort
Heinrich Pesch Haus - Katholische Akademie Rhein-Neckar

Anmeldung

Frau
Herr

dienstliche Anschrift
private Anschrift


Kategorien

Kunst, Kultur, Kreativität


  • << Mai 2019 >>
    MDMDFSS
    29 30 1 2 3 4 5
    6 7 8 9 10 11 12
    13 14 15 16 17 18 19
    20 21 22 23 24 25 26
    27 28 29 30 31 1 2
  • Initiative Transparente Zivilgesellschaft

    transparente_zivilgesellschaftpngSelbstverpflichtungserklärung (SVE) der Initiative Transparente Zivilgesellschaft (ITZ) >>mehr erfahren
  • Schenken Sie Ferien – schenken Sie Sprache!

    Ferien für Kinder und Integration für geflüchtete Menschen
    > mehr erfahren 

    Wir danken allen Spendern ganz herzlich für Ihren Beitrag!
  • Ihr Klick bewirkt Gutes!

    Wenn Sie uns einfach und unkompliziert unterstützen wollen, dann können Sie das künftig über die beiden Portale „Schulengel“ und „Gooding“ tun. Bei beiden handelt es sich um ein Spendennetzwerk, dem sich viele Versandhändler angeschlossen haben. Die daran beteiligten Unternehmen zahlen für jeden Einkauf eine Provision – in unserem Fall für unsere Familienbildung im Heinrich Pesch Haus.