Thema: Einwilligungsfähigkeit

Follow-Up für Ethikberater*innen aus der ambulanten und stationären Medizin und Pflege

18. Sep. 2019, 9:30 bis 18:00 Uhr

In Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen, aber auch in der ambulanten Versorgung gewinnt die Ethikberatung mehr und mehr an Bedeutung und erfreulicherweise nimmt auch die Zahl der qualifizierten Ethikberater*innen zu.

Da die ethischen Fragestellungen im medizinischen und pflegerischen Alltag sehr unterschiedlich und komplex sind, ist es notwendig, dass die Ethikberater*innen ihr Wissen aktuell halten bzw. erweitern und sich immer wieder neu auch mit spezifischen Fallkonstellationen auseinandersetzen.

In diesem Follow-Up wollen wir uns intensiv mit dem Thema „Einwilligungsfähigkeit“ beschäftigen. Dazu gehören sowohl rechtliche, ethische als auch medizinische Aspekte.

Denn ein Mensch, der sich selbst verbal nicht mehr äußern kann, hat genau so Recht darauf, dass sein Wille respektiert wird, wie jede/r Andere.

Referent_in: Prof. Dr. iur. Tanja Henking LL.M. und PD Dr. Matthias Schuler

Kostenbeitrag: 195 € (inkl. Verpflegung)

Ausschreibung mit Informationen zu den Seminarinhalten, Methoden, der Referentin/des Referenten und dem Organisatorischen der Veranstaltung „Follow-Up für Ethikberater*innen“  zum Download im PDF-Format.


Veranstaltungsort
Heinrich Pesch Haus - Katholische Akademie Rhein-Neckar

Kategorien

Ethik in Medizin & Pflege


  • << Jul 2019 >>
    MDMDFSS
    1 2 3 4 5 6 7
    8 9 10 11 12 13 14
    15 16 17 18 19 20 21
    22 23 24 25 26 27 28
    29 30 31 1 2 3 4
  • Initiative Transparente Zivilgesellschaft

    transparente_zivilgesellschaftpngSelbstverpflichtungserklärung (SVE) der Initiative Transparente Zivilgesellschaft (ITZ) >>mehr erfahren
  • Schenken Sie Ferien – schenken Sie Sprache!

    Ferien für Kinder und Integration für geflüchtete Menschen
    > mehr erfahren 

    Wir danken allen Spendern ganz herzlich für Ihren Beitrag!
  • Ihr Klick bewirkt Gutes!

    Wenn Sie uns einfach und unkompliziert unterstützen wollen, dann können Sie das künftig über die beiden Portale „Schulengel“ und „Gooding“ tun. Bei beiden handelt es sich um ein Spendennetzwerk, dem sich viele Versandhändler angeschlossen haben. Die daran beteiligten Unternehmen zahlen für jeden Einkauf eine Provision – in unserem Fall für unsere Familienbildung im Heinrich Pesch Haus.