Expedition zum Mond und traditionelle Jenseitsreise

24. Jun. 2019, 19:30 bis 21:00 Uhr

Die Religionsgeschichte kennt von Anfang an das Motiv der Jenseitsreise. Der Jenseitsreisende begibt
sich auf eine Fahrt durch die Himmelssphären und wird dabei von einem göttlichen Wesen begleitet,
das ihm alles erklärt. Bei seiner Rückkehr kann er dann den Menschen einen neuen – himmlischen –Standpunkt erklären. Im Kontext der modernen Astronautik taucht dieses Motiv als Overview-Effekt auf. Die Menschheit soll auf einen neuen, globalen Standpunkt erhoben werden, weil sie den Planeten Erde im Weltraum schwebend sehen kann. Die Reise zum Mond enthält darüber hinaus noch den Bezug zu den alten lunaren Mythen.

Referent: Prof. Dr. Linus Hauser lehrt systematische Theologie an der Universität Gießen. Als Literarturtheoretiker, Religionspädagoge und Kulturgeschichtler erforscht er Science-fiction in Film und Buch. Zuletzt veröffentlichte er eine dreibändige„Kritik der neomythischen Vernunft“.

Moderation und Leitung: Matthias Rugel SJ, Mathematiker und Philosoph, Referent für Weltanschauung, Spiritualität und Flüchtlingsfragen im Heinrich Pesch Haus


Veranstaltungsort
Heinrich Pesch Haus - Katholische Akademie Rhein-Neckar

Anmeldung

Frau
Herr

dienstliche Anschrift
private Anschrift


Kategorien

Religion & Spiritualität


  • << Apr 2019 >>
    MDMDFSS
    1 2 3 4 5 6 7
    8 9 10 11 12 13 14
    15 16 17 18 19 20 21
    22 23 24 25 26 27 28
    29 30 1 2 3 4 5
  • Initiative Transparente Zivilgesellschaft

    transparente_zivilgesellschaftpngSelbstverpflichtungserklärung (SVE) der Initiative Transparente Zivilgesellschaft (ITZ) >>mehr erfahren
  • Schenken Sie Ferien – schenken Sie Sprache!

    Ferien für Kinder und Integration für geflüchtete Menschen
    > mehr erfahren 

    Wir danken allen Spendern ganz herzlich für Ihren Beitrag!
  • Ihr Klick bewirkt Gutes!

    Wenn Sie uns einfach und unkompliziert unterstützen wollen, dann können Sie das künftig über die beiden Portale „Schulengel“ und „Gooding“ tun. Bei beiden handelt es sich um ein Spendennetzwerk, dem sich viele Versandhändler angeschlossen haben. Die daran beteiligten Unternehmen zahlen für jeden Einkauf eine Provision – in unserem Fall für unsere Familienbildung im Heinrich Pesch Haus.