Vortrag und Podiumsdiskussion

Europas Grenzen: Grenzen der Menschenrechte?

16. Mrz. 2015, 18:30 bis 20:00 Uhr

Stefan Schmidt ist als Kapitän der „Cap Anamur“ bundesweit bekannt geworden. Das Schiff hatte vor zehn Jahren Schiff-brüchige auf dem Mittelmeer gerettet und in Sizilien angelandet. Dafür wurden er und zwei weitere Personen in Italien wegen Schlepperei inhaftiert und angeklagt. Heute ist Stefan Schmidt Flüchtlingsbeauftragter des Landes Schleswig-Holstein und aktiv bei borderline-europe.

Nach Stefan Schmidts Vortrag zu seinen Erfahrungen geht es in der Podiumsdiskussion um die aktuelle Situation für Flüchtlinge und Migranten und Migrantinnen an und innerhalb Europas Grenzen sowie um die Konsequenzen für die Aufnahme und das Zusammenleben in unseren Kommunen.

Mit auf dem Podium sitzen Frau Bürgermeisterin Monika Kabs (Stadt Speyer) und Bernward Hellmanns (Caritas-Verband Diözese Speyer), die für die aktuelle Situation in Speyer sprechen.

Ort:  Friedrich-Spee-Haus, Speyer, Edith-Stein-Platz 7 (am Dom)
Kostenbeitrag: 5 € als Spende an borderline-europe

Veranstaltung des Forums Katholische Akademie in Zusammenarbeit mit dem Caritas-Verband für die Diözese Speyer e.V.

Verantwortlich: Erhard Steiger, KEB und Ulrike Gentner, HPH
Information/Anmeldung:
KEB – Tel. 06232 102-180
HPH – Tel. 0621 5999-162


Kategorien

Ethik in Wirtschaft & Gesellschaft


  • << Nov 2020 >>
    MDMDFSS
    26 27 28 29 30 31 1
    2 3 4 5 6 7 8
    9 10 11 12 13 14 15
    16 17 18 19 20 21 22
    23 24 25 26 27 28 29
    30 1 2 3 4 5 6
  • Initiative Transparente Zivilgesellschaft

    transparente_zivilgesellschaftpngSelbstverpflichtungserklärung (SVE) der Initiative Transparente Zivilgesellschaft (ITZ) >>mehr erfahren
  • Mahlze!t LU

      Seit dem 6. April bietet das Heinrich Pesch Haus jeden Tag eine warme Mahlzeit für bedürftige Menschen an. Da mit diesem Angebot aber Familien nicht erreicht werden, macht sich Mahlze!t LU nun auf den Weg >> erfahren Sie mehr
  • Ihr Klick bewirkt Gutes!

    Wenn Sie uns einfach und unkompliziert unterstützen wollen, dann können Sie das künftig über die beiden Portale „Schulengel“ und „Gooding“ tun. Bei beiden handelt es sich um ein Spendennetzwerk, dem sich viele Versandhändler angeschlossen haben. Die daran beteiligten Unternehmen zahlen für jeden Einkauf eine Provision – in unserem Fall für unsere Familienbildung im Heinrich Pesch Haus.