Ausstellung (verlängert)

Ernährung Global. Herausforderungen & zukunftsfähige Alternativen

07. Mrz. 2019 - 07. Apr. 2019, 8:00 bis 20:00 Uhr

„Den Hunger beenden, Ernährungssicherheit und eine bessere Ernährung erreichen und eine nachhaltige Landwirtschaftfördern“, so fordert es die Agenda 2030 der UN. Wie soll das angesichts von über 800 Millionen vom Hunger betroffener Menschen erreicht werden?

Thema der Ausstellung sind u.a.: bäuerliche und industrielle Landwirtschaft, Artenvielfalt und Saatgutbranche, Landgrabbing, Fleischkonsum, Lebensmittelverschwendung, Umweltschäden und Klimakiller.

Die Ausstellung ist täglich von 8 bis 20 Uhr geöffnet.

Für ein ca. einstündiges Begleitprogramm durch die Ausstellung kann bei Frau Edda Treiber, Eine Welt-Fachpromotorin für Umwelt und Entwicklung, Bürgerstiftung Pfalz, Tel.: 06349/99 39 36, E-Mail: treiber@buergerstiftung-pfalz.de angefragt werden.

Begleitend ist die Veranstaltung „Zukunftsfähige Ernährungssysteme“ am 20.03.2019

Einladung zum Vortrag und Diskussion im PDF-Format.

 

 


Veranstaltungsort
Heinrich Pesch Haus - Katholische Akademie Rhein-Neckar

Kategorien

Ethik in Wirtschaft & Gesellschaft


  • << Aug 2020 >>
    MDMDFSS
    27 28 29 30 31 1 2
    3 4 5 6 7 8 9
    10 11 12 13 14 15 16
    17 18 19 20 21 22 23
    24 25 26 27 28 29 30
    31 1 2 3 4 5 6
  • Initiative Transparente Zivilgesellschaft

    transparente_zivilgesellschaftpngSelbstverpflichtungserklärung (SVE) der Initiative Transparente Zivilgesellschaft (ITZ) >>mehr erfahren
  • Mahlze!t LU

      Seit dem 6. April bietet das Heinrich Pesch Haus jeden Tag eine warme Mahlzeit für bedürftige Menschen an. Da mit diesem Angebot aber Familien nicht erreicht werden, macht sich Mahlze!t LU nun auf den Weg >> erfahren Sie mehr
  • Ihr Klick bewirkt Gutes!

    Wenn Sie uns einfach und unkompliziert unterstützen wollen, dann können Sie das künftig über die beiden Portale „Schulengel“ und „Gooding“ tun. Bei beiden handelt es sich um ein Spendennetzwerk, dem sich viele Versandhändler angeschlossen haben. Die daran beteiligten Unternehmen zahlen für jeden Einkauf eine Provision – in unserem Fall für unsere Familienbildung im Heinrich Pesch Haus.