Gesellschaftskritische Facetten philosophisch reflektiert

Ein Tag mit Simone Weil

11. Mai. 2019, 11:00 bis 16:00 Uhr

Simone Weil (1909–1943) war eine der einprägsamsten Persönlichkeiten des 20. Jahrhunderts. Sie lebte mit der ständigen Sehnsucht nach Wahrheit und Gerechtigkeit. Als marxistisch geprägte Philosophielehrerin gab sie die Hälfte ihres Gehalts Arbeitslosen. Sie arbeitete solidarisch im Niedriglohnsektor in Frankreich und kämpfte im spanischen Bürgerkrieg. Sie hatte mystische Erfahrungen mit Christus, studierte die antiken Mythen, die indische und chinesische Philosophie und ließ sich in den USA zur Resistance-Kämpferin gegen Hitler ausbilden. Die Schriften dieser ungetauften Mystikerin öffnen den Blick für eine einzigartige Spiritualität und eine besondere Lebenskunst.

Referentin: Dr. Elisabeth Thérèse Winter, Dillingen

Kostenbeitrag: 60 € (inkl. Verpflegung)
Ermäßigung auf Anfrage möglich.

Die Veranstaltungsreihe „Mystik als Lebenskunst“ findet statt in Kooperation mit dem Kath. Dekanat Ludwigshafen und dem Bistum Speyer.

Für diese Veranstaltung wurden Fördermittel des Landes Rheinland-Pfalz beantragt.


Veranstaltungsort
Heinrich Pesch Haus - Katholische Akademie Rhein-Neckar

Anmeldung

Frau
Herr

dienstliche Anschrift
private Anschrift


Kategorien

Religion & Spiritualität


  • << Apr 2019 >>
    MDMDFSS
    1 2 3 4 5 6 7
    8 9 10 11 12 13 14
    15 16 17 18 19 20 21
    22 23 24 25 26 27 28
    29 30 1 2 3 4 5
  • Initiative Transparente Zivilgesellschaft

    transparente_zivilgesellschaftpngSelbstverpflichtungserklärung (SVE) der Initiative Transparente Zivilgesellschaft (ITZ) >>mehr erfahren
  • Schenken Sie Ferien – schenken Sie Sprache!

    Ferien für Kinder und Integration für geflüchtete Menschen
    > mehr erfahren 

    Wir danken allen Spendern ganz herzlich für Ihren Beitrag!
  • Ihr Klick bewirkt Gutes!

    Wenn Sie uns einfach und unkompliziert unterstützen wollen, dann können Sie das künftig über die beiden Portale „Schulengel“ und „Gooding“ tun. Bei beiden handelt es sich um ein Spendennetzwerk, dem sich viele Versandhändler angeschlossen haben. Die daran beteiligten Unternehmen zahlen für jeden Einkauf eine Provision – in unserem Fall für unsere Familienbildung im Heinrich Pesch Haus.