Die Osmanen – Furcht und Faszination in Europa

31. Mai. 2016, 18:30 bis 20:00 Uhr

1453 fällt Konstantinopel an die Osmanen – 1521 Belgrad, 1541 Budapest … 1683 belagern die „unbesiegbaren Türken“ zum zweiten Mal Wien. Not und Bedrängnis herrschen in der ganzen Stadt. Wird es den Türken dieses Mal gelingen, die Stadt einzunehmen? Die Entscheidung fällt am 12. September 1683 bei der Schlacht am Kahlenberg: Die christlichen Truppen besiegen die „Türken“, die sich fluchtartig zurückziehen… Dieser Triumph markiert den Wendepunkt der kriegerischen Auseinandersetzungen zwischen dem Osmanischen Reich und Europa. Die „Türkenangst“ verwandelt sich allmählich in die „Sehnsucht nach dem Orient“, die in der Kunst ihren schönsten Ausdruck findet. Ein (kunst-)historischer Vortrag über „Türkenangst und Türkenmode“ im 17. und 18. Jahrhundert… Es geht also um das Bild des „Anderen“, um Identität und Alterität.  Aber auch darum, dass der Orient sehr oft Projektionsfläche für die Europäer war – mal positiv, mal negativ behaftet, je nach dem, in welcher Ära sich Europa befand (Absolutismus, Aufklärung…) Nicht zu vergessen, das Verhältnis zwischen Christen und Muslimen jener Zeit (und vielleicht auch heute?)

Referentin:
Nuran Tanriver, M.A., studierte Islamwissenschaft (Osmanistik/Iranistik), Europäische Kunstgeschichte und Psychologie an der Universität Heidelberg. Ihre Arbeitsschwerpunkte sind die Osmanische Geschichte, insbesondere die Beziehungen zwischen dem Osmanischen Reich und den europäischen Mächten sowie der Orientalismus in der Malerei, der klassizistischen und der romantischen Kunst des 19. Jahrhunderts


Veranstaltungsort
Heinrich Pesch Haus - Katholische Akademie Rhein-Neckar

Anmeldung

Buchungen sind für diese Veranstaltung geschlossen.

Kategorien

Religion & Spiritualität


  • << Nov 2020 >>
    MDMDFSS
    26 27 28 29 30 31 1
    2 3 4 5 6 7 8
    9 10 11 12 13 14 15
    16 17 18 19 20 21 22
    23 24 25 26 27 28 29
    30 1 2 3 4 5 6
  • Initiative Transparente Zivilgesellschaft

    transparente_zivilgesellschaftpngSelbstverpflichtungserklärung (SVE) der Initiative Transparente Zivilgesellschaft (ITZ) >>mehr erfahren
  • Mahlze!t LU

      Seit dem 6. April bietet das Heinrich Pesch Haus jeden Tag eine warme Mahlzeit für bedürftige Menschen an. Da mit diesem Angebot aber Familien nicht erreicht werden, macht sich Mahlze!t LU nun auf den Weg >> erfahren Sie mehr
  • Ihr Klick bewirkt Gutes!

    Wenn Sie uns einfach und unkompliziert unterstützen wollen, dann können Sie das künftig über die beiden Portale „Schulengel“ und „Gooding“ tun. Bei beiden handelt es sich um ein Spendennetzwerk, dem sich viele Versandhändler angeschlossen haben. Die daran beteiligten Unternehmen zahlen für jeden Einkauf eine Provision – in unserem Fall für unsere Familienbildung im Heinrich Pesch Haus.