Gesang und Interpretation, wo eigentlich Gott singt

Die Lyrik der mutigsten religiösen Lieder

05. Dez. 2018, 19:30 bis 21:00 Uhr

Gebet gilt als Zwiesprache mit Gott, manchmal wie ein Knecht zu seinem Herrn, manchmal wie Freundin zur Freundin. Dennoch hört man in den meisten religiösen Liedern fast nur die menschliche Seite sprechen. Die wenigen Lieder, in denen „Gott“ die Singstimme ergreift, haben etwas Gewagtes. Sie können am Anspruch, mit „Gottes Stimme zu sprechen“, grandios scheitern – oder sie bringen, mit unserer und Gottes Hilfe, vielleicht doch etwas von dem Geist in die Welt, der uns Menschen zugesprochen ist.

Der Abend bietet die Chance, in einige singbare religiöse Lieder (z. T. aus dem Gotteslob) einzutauchen und sie zu reflektieren: historisch, sprachlich, einfühlend, meditativ und instrumental begleitet.

Dr. Matthias Rugel SJ, Mathematiker und Philosoph
Musik: Hans Jochen Kaube, Musiker, Organist und Chorleiter

Freiwilliger Kostenbeitrag erbeten.

Aus organisatorischen Gründen bitten wir Sie um Anmeldung unter: Tel. 0621 5999-162 oder online.


Veranstaltungsort
Heinrich Pesch Haus - Katholische Akademie Rhein-Neckar

Anmeldung

Buchungen sind für diese Veranstaltung geschlossen.

Kategorien

Religion & Spiritualität


  • << Dez 2018 >>
    MDMDFSS
    26 27 28 29 30 1 2
    3 4 5 6 7 8 9
    10 11 12 13 14 15 16
    17 18 19 20 21 22 23
    24 25 26 27 28 29 30
    31 1 2 3 4 5 6
  • Initiative Transparente Zivilgesellschaft

    transparente_zivilgesellschaftpngSelbstverpflichtungserklärung (SVE) der Initiative Transparente Zivilgesellschaft (ITZ) >>mehr erfahren
  • Schenken Sie Ferien – schenken Sie Sprache!

    Ferien für Kinder und Integration für geflüchtete Menschen
    > mehr erfahren 

    Wir danken allen Spendern ganz herzlich für Ihren Beitrag!
  • Ihr Klick bewirkt Gutes!

    Wenn Sie uns einfach und unkompliziert unterstützen wollen, dann können Sie das künftig über die beiden Portale „Schulengel“ und „Gooding“ tun. Bei beiden handelt es sich um ein Spendennetzwerk, dem sich viele Versandhändler angeschlossen haben. Die daran beteiligten Unternehmen zahlen für jeden Einkauf eine Provision – in unserem Fall für unsere Familienbildung im Heinrich Pesch Haus.