Christen und Muslime lesen Bibel und Koran

Die Hölle in den Heiligen Schriften

04. Dez. 2018, 18:00 bis 20:00 Uhr

Das Böse ist real. Es hat einen Ort, der ist zugleich sein „Ursprungs- und sein Zielort“. Und dafür haben Christentum und Islam ein Wort: Hölle. Die Hölle galt in der christlichen Theologie lange als der Ort, an den die Verdammten im Anschluss kommen, wenn Gott am Jüngsten Tage Gericht über die Menschheit gehalten hat. Auch im Islam gilt die Hölle als unwirtlicher Ort, an den die Verdammten kommen. Aber was ist die Hölle und wo ist sie und wie lange? Ist sie ein realer Ort oder nur ein symbolischer? Ist die Hölle nur eine Metapher? Ist sie real oder etwas Seelisches? Ist sie nur ein Ort des Übergangs und der Läuterung? Hat sie einen moralischen Sinn? Oder hat sie als Konzeption ausgedient?

Der Abend widmet sich anhand von Primärtexten der Bibel und des Koran Nähen und Unterschieden in der Deutung und Bedeutung der „Hölle“ und begibt sich damit auf Entdeckungsreise ins Innere des Christentums und des Islam.

Referentin: Susanne Schramm und N.N.

Veranstaltungsort: Union der Türkischen Gemeinden, Prinzregentestraße 28, Ludwigshafen

Die Veranstaltung wird in Zusammenhang mit dem Christlich Islamischen Gesprächskreis Ludwigshafen durchgeführt.


Kategorien

Religion & Spiritualität


  • << Nov 2020 >>
    MDMDFSS
    26 27 28 29 30 31 1
    2 3 4 5 6 7 8
    9 10 11 12 13 14 15
    16 17 18 19 20 21 22
    23 24 25 26 27 28 29
    30 1 2 3 4 5 6
  • Initiative Transparente Zivilgesellschaft

    transparente_zivilgesellschaftpngSelbstverpflichtungserklärung (SVE) der Initiative Transparente Zivilgesellschaft (ITZ) >>mehr erfahren
  • Mahlze!t LU

      Seit dem 6. April bietet das Heinrich Pesch Haus jeden Tag eine warme Mahlzeit für bedürftige Menschen an. Da mit diesem Angebot aber Familien nicht erreicht werden, macht sich Mahlze!t LU nun auf den Weg >> erfahren Sie mehr
  • Ihr Klick bewirkt Gutes!

    Wenn Sie uns einfach und unkompliziert unterstützen wollen, dann können Sie das künftig über die beiden Portale „Schulengel“ und „Gooding“ tun. Bei beiden handelt es sich um ein Spendennetzwerk, dem sich viele Versandhändler angeschlossen haben. Die daran beteiligten Unternehmen zahlen für jeden Einkauf eine Provision – in unserem Fall für unsere Familienbildung im Heinrich Pesch Haus.