Abendveranstaltung

Der ethische Lektüre-Salon im HPH

03. Dez. 2015, 18:00 bis 19:30 Uhr

Wir lesen von der bekannten Gegenwarts-Philosophin, Tugendethikerin und Professorin für Rechtswissenschaften und Ethik an der University of Chicago Martha Nussbaum: „Die neue religiöse Intoleranz. Ein Ausweg aus der Politik der Angst“ (WBG Darmstadt 2015) und diskutieren aus ethischer Perspektive, wie ein Miteinander der Religionen und Kulturen gelingen kann.

Drei Abende für alle, die sich in der Diskussion gesellschaftlich brisanter Themen von (sozial-)ethischer, politikwissenschaftlicher, theologischer und philosophischer Perspektive anregen lassen und mit diskutieren wollen.

jeweils Donnerstag, 19 bis 20.30 Uhr im Zeitschriftenzimmer des Heinrich Pesch Hauses
03.12.2015, 21.01.2016, 03.03.2016

Leitung:
Dr. Jonas Pavelka, Sozial- und Medizinethiker
Kai Stenull M.A., Politikwissenschaftler
Dr. Stefan Hofmann SJ, Moraltheologe
Dr. Matthias Rugel SJ, Philosoph

Teilnehmerbeitrag: 15 € für alle drei Abende
Anmeldeschluss: 15. November 2015
Bitte besorgen Sie sich das Buch im Vorfeld!

 


Veranstaltungsort
Heinrich Pesch Haus - Katholische Akademie Rhein-Neckar

Anmeldung

Buchungen sind für diese Veranstaltung geschlossen.

Kategorien

Ethik in Wirtschaft & Gesellschaft


  • << Nov 2020 >>
    MDMDFSS
    26 27 28 29 30 31 1
    2 3 4 5 6 7 8
    9 10 11 12 13 14 15
    16 17 18 19 20 21 22
    23 24 25 26 27 28 29
    30 1 2 3 4 5 6
  • Initiative Transparente Zivilgesellschaft

    transparente_zivilgesellschaftpngSelbstverpflichtungserklärung (SVE) der Initiative Transparente Zivilgesellschaft (ITZ) >>mehr erfahren
  • Mahlze!t LU

      Seit dem 6. April bietet das Heinrich Pesch Haus jeden Tag eine warme Mahlzeit für bedürftige Menschen an. Da mit diesem Angebot aber Familien nicht erreicht werden, macht sich Mahlze!t LU nun auf den Weg >> erfahren Sie mehr
  • Ihr Klick bewirkt Gutes!

    Wenn Sie uns einfach und unkompliziert unterstützen wollen, dann können Sie das künftig über die beiden Portale „Schulengel“ und „Gooding“ tun. Bei beiden handelt es sich um ein Spendennetzwerk, dem sich viele Versandhändler angeschlossen haben. Die daran beteiligten Unternehmen zahlen für jeden Einkauf eine Provision – in unserem Fall für unsere Familienbildung im Heinrich Pesch Haus.