Einführung in eine kontemplative Praxis

Das Herzensgebet

17. Jan. 2015 - 18. Jan. 2015, 9:00 bis 12:00 Uhr

Kontemplation bedeutet: Einfach da sein. Nicht in Gedanken kreisen. Nichts erreichen müssen. Wahrnehmen, was ist. Kon-templation führt in eine stille Achtsamkeit für sich und die Anderen. Kontemplation bringt in Kontakt mit Gott, der alles durchdringt und mit seiner heilenden Kraft erfüllen will.
Der Kurs führt in eine Form des Herzensgebets ein, welche die Kontemplation im Lauschen auf den Namen Jesus Christus übt. Der Kurs besteht aus Impulsen, praktischen Übungen, Austauschrunden, Spaziergängen in der Natur und stillem, betendem Verweilen.

Referent: Stephan Trescher, Freiburg
Leitung: Gangolf Schüßler SJ, Birgit Meid-Kappner
Kostenbeitrag: 75 € inkl. Verpflegung
Übern./Frühstück können zugebucht werden: 50 €/Tag

Ausschreibung mit näheren Informationen zum Download im PDF-Format.


Veranstaltungsort
Heinrich Pesch Haus - Katholische Akademie Rhein-Neckar

Anmeldung

Buchungen sind für diese Veranstaltung geschlossen.

Kategorien

Religion & Spiritualität


  • << Nov 2020 >>
    MDMDFSS
    26 27 28 29 30 31 1
    2 3 4 5 6 7 8
    9 10 11 12 13 14 15
    16 17 18 19 20 21 22
    23 24 25 26 27 28 29
    30 1 2 3 4 5 6
  • Initiative Transparente Zivilgesellschaft

    transparente_zivilgesellschaftpngSelbstverpflichtungserklärung (SVE) der Initiative Transparente Zivilgesellschaft (ITZ) >>mehr erfahren
  • Mahlze!t LU

      Seit dem 6. April bietet das Heinrich Pesch Haus jeden Tag eine warme Mahlzeit für bedürftige Menschen an. Da mit diesem Angebot aber Familien nicht erreicht werden, macht sich Mahlze!t LU nun auf den Weg >> erfahren Sie mehr
  • Ihr Klick bewirkt Gutes!

    Wenn Sie uns einfach und unkompliziert unterstützen wollen, dann können Sie das künftig über die beiden Portale „Schulengel“ und „Gooding“ tun. Bei beiden handelt es sich um ein Spendennetzwerk, dem sich viele Versandhändler angeschlossen haben. Die daran beteiligten Unternehmen zahlen für jeden Einkauf eine Provision – in unserem Fall für unsere Familienbildung im Heinrich Pesch Haus.