Leben und Tagebuch von Etty Hillesum (1914-1943) als Herausforderung

Das denkende Herz der Baracke

07. Mrz. 2020, 11:00 bis 16:00 Uhr

Vergleichbar dem Tagebuch von Anne Frank und doch völlig anders, dokumentieren die Aufzeichnungen der jüdischen Psychologin ihren erstaunlichen Lebens- und Glaubensweg in Amsterdam. Die Nazis haben sie in Auschwitz ermordet. Indem sie sich sucht, findet sie Gott. Ständig im Gebet und an der Seite der Mitmenschen in Not ist Hillesum, die bewusst nicht in den Untergrund geht, bis zuletzt voll illusionsloser Zuversicht und von abgründiger Heiterkeit. Ihr Tagebuch ist eine unerschöpfliche Inspiration authentischer Spiritualität. An ihrer tiefen Reflexion in gesellschaftlichen und spirituellen Fragen kann für die heutige Zeit Maß genommen werden.

Referent: Dr. Gotthard Fuchs, Philosoph, Theologe, Pädagoge, Priester, zahlreiche Veröffentlichungen mit dem Schwerpunkt christliche Spiritualität und Mystik im interreligiösen Gespräch sowie Verhältnis von Theologie und Psychologie

Kostenbeitrag: 40 € (inkl. Verpflegung)

Unterstützung bei der Landeszentrale Politische Bildung Rheinland-Pfalz beantragt.


Veranstaltungsort
Heinrich Pesch Haus - Katholische Akademie Rhein-Neckar

Anmeldung

Buchungen sind für diese Veranstaltung geschlossen.

Kategorien

Religion & Spiritualität


  • << Jul 2020 >>
    MDMDFSS
    29 30 1 2 3 4 5
    6 7 8 9 10 11 12
    13 14 15 16 17 18 19
    20 21 22 23 24 25 26
    27 28 29 30 31 1 2
  • Initiative Transparente Zivilgesellschaft

    transparente_zivilgesellschaftpngSelbstverpflichtungserklärung (SVE) der Initiative Transparente Zivilgesellschaft (ITZ) >>mehr erfahren
  • Mahlze!t LU

      Seit dem 6. April bietet das Heinrich Pesch Haus jeden Tag eine warme Mahlzeit für bedürftige Menschen an. Da mit diesem Angebot aber Familien nicht erreicht werden, macht sich Mahlze!t LU nun auf den Weg >> erfahren Sie mehr
  • Ihr Klick bewirkt Gutes!

    Wenn Sie uns einfach und unkompliziert unterstützen wollen, dann können Sie das künftig über die beiden Portale „Schulengel“ und „Gooding“ tun. Bei beiden handelt es sich um ein Spendennetzwerk, dem sich viele Versandhändler angeschlossen haben. Die daran beteiligten Unternehmen zahlen für jeden Einkauf eine Provision – in unserem Fall für unsere Familienbildung im Heinrich Pesch Haus.