Gedichte und Interpretationen

Czesław Miłosz – Abgründe, Epiphanien, Ekstasen

16. Okt. 2019, 19:00 bis 21:00 Uhr

Czesław Miłosz: 1911 im damals russischen Litauen als Sohn einer polnisch-katholischen Familie geboren, im Widerstand gegen den nationalsozialistischen Terror in Warschau ein „Gerechter unter den Völkern“, 1951 exiliert, seit 1960 Literaturdozent in Berkeley, in Polen unter Zensur, 1980 mit dem Nobelpreis für Literatur ausgezeichnet, nach der Wende bis zu seinem Tod 2004 wieder in Krakau lebend. In seinem vielfältigen dichterischen Werk lotet Czesław Miłosz Abgründe aus, bringt Epiphanien und Ekstasen ins Wort. Erschlossen werden soll ein Teil seines Werkes in ausgewählten Gedichten, in denen er sich als Mystiker erweist, „immer auf der leidenschaftlichen Jagd nach dem Wirklichen“: „Selbst wenn es kein anderes Ufer gäbe, / die Brücke über die Erde beträten wir doch“.

Referent: Johannes Kohl, Theologe und Erwachsenenbildner, lange Jahre verantwortete er die Sonntagsmatineen „Bibel & Literatur“ im Mainzer Gutenberg-Museum

Kostenbeitrag: 10 €

 

 


Veranstaltungsort
Heinrich Pesch Haus - Katholische Akademie Rhein-Neckar

Anmeldung

Buchungen sind für diese Veranstaltung geschlossen.

Kategorien

Religion & Spiritualität


  • << Dez 2019 >>
    MDMDFSS
    25 26 27 28 29 30 1
    2 3 4 5 6 7 8
    9 10 11 12 13 14 15
    16 17 18 19 20 21 22
    23 24 25 26 27 28 29
    30 31 1 2 3 4 5
  • Initiative Transparente Zivilgesellschaft

    transparente_zivilgesellschaftpngSelbstverpflichtungserklärung (SVE) der Initiative Transparente Zivilgesellschaft (ITZ) >>mehr erfahren
  • Schenken Sie Ferien – schenken Sie Sprache!

    Ferien für Kinder und Integration für geflüchtete Menschen
    > mehr erfahren 

    Wir danken allen Spendern ganz herzlich für Ihren Beitrag!
  • Ihr Klick bewirkt Gutes!

    Wenn Sie uns einfach und unkompliziert unterstützen wollen, dann können Sie das künftig über die beiden Portale „Schulengel“ und „Gooding“ tun. Bei beiden handelt es sich um ein Spendennetzwerk, dem sich viele Versandhändler angeschlossen haben. Die daran beteiligten Unternehmen zahlen für jeden Einkauf eine Provision – in unserem Fall für unsere Familienbildung im Heinrich Pesch Haus.