Lehren für uns heute aus der Zeit zwischen Mittelalter und Reformation

Ars Moriendi – die Kunst des Sterbens

18. Jun. 2020, 19:00 bis 20:30 Uhr

Bis in die Gegenwart wird in Büchern und Vorträgen der heutige Umgang mit Sterben, Tod und Trauer verglichen mit einer geradezu idealisierten „Kunst des Sterbens“ vergangener Jahrhunderte, der „Ars Moriendi“ des Mittelalters. Der Vortrag führt in Beispiele der Ars Moriendi ein, die v. a. in Form von Bildern Verbreitung fand, und zeigt, wie sich auch die Reformation damit auseinandersetzte. Nicht zuletzt geht es auch um die Folgen der lutherischen Kritik an den „guten Werken“ für die Krankenpflege und Versorgung Sterbender.

Referent: Prof. Dr. Traugott Roser, evangelischer Pfarrer und Professor für Praktische Theologie an der Universität Münster mit Schwerpunkt Hospizarbeit. Er ist Herausgeber des neuen Handbuchs der Krankenhausseelsorge.

Kostenbeitrag: frei, Spenden erbeten

Die Veranstaltungsreihe „Im Angesicht der Ewigkeit“ wird unterstützt vom Verein der Förderer und Freunde des Heinrich Pesch Hauses.


Veranstaltungsort
Heinrich Pesch Haus - Katholische Akademie Rhein-Neckar

Anmeldung

Frau
Herr

dienstliche Anschrift
private Anschrift


Kategorien

Ethik in Medizin & Pflege


  • << Apr 2020 >>
    MDMDFSS
    30 31 1 2 3 4 5
    6 7 8 9 10 11 12
    13 14 15 16 17 18 19
    20 21 22 23 24 25 26
    27 28 29 30 1 2 3
  • Initiative Transparente Zivilgesellschaft

    transparente_zivilgesellschaftpngSelbstverpflichtungserklärung (SVE) der Initiative Transparente Zivilgesellschaft (ITZ) >>mehr erfahren
  • Schenken Sie Ferien – schenken Sie Sprache!

    Ferien für Kinder und Integration für geflüchtete Menschen
    > mehr erfahren 

    Wir danken allen Spendern ganz herzlich für Ihren Beitrag!
  • Ihr Klick bewirkt Gutes!

    Wenn Sie uns einfach und unkompliziert unterstützen wollen, dann können Sie das künftig über die beiden Portale „Schulengel“ und „Gooding“ tun. Bei beiden handelt es sich um ein Spendennetzwerk, dem sich viele Versandhändler angeschlossen haben. Die daran beteiligten Unternehmen zahlen für jeden Einkauf eine Provision – in unserem Fall für unsere Familienbildung im Heinrich Pesch Haus.