Für Geflüchtete ab Sprachlevel B1 und Ehrenamtliche

Arbeitsstelle bringt Duldung. Das neue Gesetz

18. Sep. 2019, 19:00 bis 21:00 Uhr

Für abgelehnte Asylbewerber und ihre Familien gibt es eine neue Möglichkeit, in Deutschland zu bleiben. Ein neues Bundesgesetz ab Frühjahr 2020 kann in Rheinland-Pfalz bereits angewandt werden. Die Voraussetzungen für eine Arbeitsduldung sind:

• Klärung der Identität oder ausreichende Bemühungen dazu,
• Sicherung des Lebensunterhaltes in den letzten 12 Monaten,
• 18 Monate sozialversicherungspflichtige Beschäftigung,
• Duldung bestand für die letzten 12 Monate,
• Sprachniveau A2.

Liegen die Voraussetzungen vor, so kann zunächst eine Duldung für 30 Monate und anschließend eine Aufenthaltserlaubnis erteilt werden. Für Ehefrau und Kinder gelten zusätzliche Voraussetzungen. So müssen sie nicht auf einen fragilen Abschiebestopp vertrauen.

Die Veranstaltung stellt diese Perspektive für abgelehnte Bewerber, etwa aus Afghanistan, vor und reflektiert die Möglichkeiten des neuen Gesetzes.

Die Veranstaltung ist kostenfrei.

Anmeldung aus organisatorischen Gründen unter: anmeldung@hph.kirche.org oder Tel. 0621 5999-162
(Anmeldeschluss: 12.09.2019)


Veranstaltungsort
Heinrich Pesch Haus - Katholische Akademie Rhein-Neckar

Anmeldung

Buchungen sind für diese Veranstaltung geschlossen.

Kategorien

Ethik in Wirtschaft & Gesellschaft


  • << Dez 2019 >>
    MDMDFSS
    25 26 27 28 29 30 1
    2 3 4 5 6 7 8
    9 10 11 12 13 14 15
    16 17 18 19 20 21 22
    23 24 25 26 27 28 29
    30 31 1 2 3 4 5
  • Initiative Transparente Zivilgesellschaft

    transparente_zivilgesellschaftpngSelbstverpflichtungserklärung (SVE) der Initiative Transparente Zivilgesellschaft (ITZ) >>mehr erfahren
  • Schenken Sie Ferien – schenken Sie Sprache!

    Ferien für Kinder und Integration für geflüchtete Menschen
    > mehr erfahren 

    Wir danken allen Spendern ganz herzlich für Ihren Beitrag!
  • Ihr Klick bewirkt Gutes!

    Wenn Sie uns einfach und unkompliziert unterstützen wollen, dann können Sie das künftig über die beiden Portale „Schulengel“ und „Gooding“ tun. Bei beiden handelt es sich um ein Spendennetzwerk, dem sich viele Versandhändler angeschlossen haben. Die daran beteiligten Unternehmen zahlen für jeden Einkauf eine Provision – in unserem Fall für unsere Familienbildung im Heinrich Pesch Haus.