Altruistische Leihmutterschaft. Ein Akt der Nächstenliebe?

Mittwoch, 06.03.2024 - 18:30 - 20:30 Uhr

Altruistische Leihmutterschaft. Ein Akt der Nächstenliebe?

Veranstaltungsort
Heinrich Pesch Haus - Katholische Akademie Rhein-Neckar


Podiumsgespräch

Eine andere Frau ein Kind für sich austragen zu lassen, ist hochumstritten. Manche Paare suchen Hilfe im Ausland, um ihren Kinderwunsch zu erfüllen, da in Deutschland alle Formen der Leihmutterschaft bislang verboten sind. Eine durch die Bundesregierung eingesetzte Kommission soll nun die Legalisierung der altruistischen Leihmutterschaft, also der nicht-kommerziellen und selbstlosen Leihmutterschaft, prüfen. Ergebnisse werden für Frühjahr erwartet.

In unserem Podiumsgespräch wollen wir uns dem Thema aus ethischer Perspektive nähern, die psychischen Auswirkungen der Leihmutterschaft auf alle Beteiligten beleuchten und zur Meinungsbildung anregen.

Herzliche Einladung dabei zu sein!

Im Gespräch auf unserem Podium:

Prof. Dr. Andreas Lob-Hüdepohl, Professor für Theologische Ethik Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin und Mitglied des Deutschen Ethikrates

Prof. Dr. phil. Beate Ditzen, Direktorin Institut für Medizinische Psychologie Universitätsklinikum Heidelberg

Dr. med. Tobias Schmidt, Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe, Leiter Kinderwunschzentrum Ludwigshafen

Moderation: Kerstin Hofmann, Leiterin Familienbildung im Heinrich Pesch Haus

Schlusswort: Dr. Karl-Heinz Wiesemann, Bischof von Speyer

Veranstalter: Bischöfliche Stiftung für Mutter und Kind und Familienbildung im Heinrich Pesch Haus

Kosten und Anmeldung: Der Eintritt ist frei. Spenden sind willkommen.

Anmeldung über die Homepage der Familienbildung oder per Email an info@familienbildung-ludwigshafen.de

Termin: Mittwoch, 6. März 2024, 18:30 Uhr bis 20:30 Uhr

Ort: Heinrich Pesch Haus, Frankenthaler Str. 229, 67059 Ludwigshafen
Kosten: Eintritt frei – Spenden sind willkommen.

Bild: Adobe Stock

Consent-Management-Plattform von Real Cookie Banner