Vortrag und Gottesdienst zum 75. Todestag des in Mannheim gebürtigen Jesuiten

Alfred Delp und die Ökumene der Märtyrer

01. Feb. 2020, 17:30 bis 20:00 Uhr

Der Kreisauer Kreis war eine Widerstandsgruppe in der Zeit des Nationalsozialismus, in der Oppositionelle vieler politischer und religiöser Gruppen daran arbeiteten, wie man Deutschland nach dem Sturz der Regierung neu aufstellen könnte. Wie viele andere hat der Jesuit Alfred Delp seine Mitarbeit in diesem Kreis und seine christlich-soziale Weltanschauung
mit dem Leben bezahlt. Am 2. Februar 1945 wurde er in Berlin-Plötzensee hingerichtet.

Als Erbe gibt er den Christen auf: „Wenn die Kirchen der Menschheit noch einmal das Bild einer zankenden Christenheit zumuten, sind sie abgeschrieben.“

Referent: Tobias Zimmermann SJ, Direktor des HPH und  lange Jahre Kirchenrektor in der Gedächtniskirche „Maria Regina Martyrum“ in Berlin, wird in seinem Vortrag darlegen, was die ökumenische Gemeinschaft in Kreisau und im Gefängnis Berlin Tegel für heute bedeutet. Am Ende des Vortragteils sind Sie zu Begegnung und Gespräch eingeladen.

Die Veranstaltung ist kostenfrei.

Einladung zur Veranstaltung „Alfred Delp und die Ökumene der Märtyrer“ zum Download im PDF-Format.


Veranstaltungsort
Heinrich Pesch Haus - Katholische Akademie Rhein-Neckar

Anmeldung

Frau
Herr

dienstliche Anschrift
private Anschrift


Kategorien

Religion & Spiritualität


  • << Jan 2020 >>
    MDMDFSS
    30 31 1 2 3 4 5
    6 7 8 9 10 11 12
    13 14 15 16 17 18 19
    20 21 22 23 24 25 26
    27 28 29 30 31 1 2
  • Initiative Transparente Zivilgesellschaft

    transparente_zivilgesellschaftpngSelbstverpflichtungserklärung (SVE) der Initiative Transparente Zivilgesellschaft (ITZ) >>mehr erfahren
  • Schenken Sie Ferien – schenken Sie Sprache!

    Ferien für Kinder und Integration für geflüchtete Menschen
    > mehr erfahren 

    Wir danken allen Spendern ganz herzlich für Ihren Beitrag!
  • Ihr Klick bewirkt Gutes!

    Wenn Sie uns einfach und unkompliziert unterstützen wollen, dann können Sie das künftig über die beiden Portale „Schulengel“ und „Gooding“ tun. Bei beiden handelt es sich um ein Spendennetzwerk, dem sich viele Versandhändler angeschlossen haben. Die daran beteiligten Unternehmen zahlen für jeden Einkauf eine Provision – in unserem Fall für unsere Familienbildung im Heinrich Pesch Haus.