(2-Tages-Kurs )

Agieren statt Reagieren – wie die MAV die Initiative ergreift (ausgebucht)

02. Mrz. 2020 - 03. Mrz. 2020, 10:00 bis 15:00 Uhr

Zielsetzung:
Vorschlags- und Antragsrechte der MAV kennen und anwenden lernen, Sicherheit beim Abschluss von Dienstvereinbarungen gewinnen.

Inhalt:

  • Vertiefung der Beteiligungsrechte der MAV gem. §§ 26 – 39 MAVO
  • Verfahren und Inhalt der Vorschlagsrechte der MAV gem. § 32 MAVO
  • Verfahren und Inhalt der Antragsrechte der MAV gem. § 37 MAVO
  • Form und Inhalt von Dienstvereinbarungen gem. § 38 MAVO
  • Rechts- und Verhandlungssicherheit auch bei den Rechten der MAVO gewinnen, bei denen die Initiative von der MAV ausgeht.

Referentin: Christina Merkel
Kursgebühr: 196 €
Unterkunft/Verpflegung: 131 €
(Bei Nichtinanspruchnahme der Unterkunft werden 15 € in Abzug gebracht.)

Zeitlicher Ablauf der Veranstaltung:
1. Tag: 10 bis 18.30 Uhr
2. Tag: 9 bis 15.00 Uhr

Allgemeine Geschäftsbedingungen:
Mit der Anmeldung werden die allgemeinen Geschäftsbedingungen für die Teilnahme an Veranstaltung (Eigentagungs-AGB) anerkannt.


Diese Veranstaltung ist leider ausgebucht. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an unser Veranstaltungsbüro unter: Tel. 0621 5999-162. Vielen Dank!

 


Veranstaltungsort
Heinrich Pesch Haus - Katholische Akademie Rhein-Neckar

Kategorien

MAV


  • << Feb 2020 >>
    MDMDFSS
    27 28 29 30 31 1 2
    3 4 5 6 7 8 9
    10 11 12 13 14 15 16
    17 18 19 20 21 22 23
    24 25 26 27 28 29 1
  • Initiative Transparente Zivilgesellschaft

    transparente_zivilgesellschaftpngSelbstverpflichtungserklärung (SVE) der Initiative Transparente Zivilgesellschaft (ITZ) >>mehr erfahren
  • Schenken Sie Ferien – schenken Sie Sprache!

    Ferien für Kinder und Integration für geflüchtete Menschen
    > mehr erfahren 

    Wir danken allen Spendern ganz herzlich für Ihren Beitrag!
  • Ihr Klick bewirkt Gutes!

    Wenn Sie uns einfach und unkompliziert unterstützen wollen, dann können Sie das künftig über die beiden Portale „Schulengel“ und „Gooding“ tun. Bei beiden handelt es sich um ein Spendennetzwerk, dem sich viele Versandhändler angeschlossen haben. Die daran beteiligten Unternehmen zahlen für jeden Einkauf eine Provision – in unserem Fall für unsere Familienbildung im Heinrich Pesch Haus.