Restauration und Innovation

200 Jahre Bistum Speyer

16. Mai. 2017, 18:00 bis 20:00 Uhr

Wie kaum ein anderes Bistum musste sich die 1817 wieder errichtete Diözese Speyer neu erfinden. Sie umfasste im Vergleich zum alten Fürstbistum ganz neue Gebiete mit unterschiedlichen Traditionen. Seit der französischen Revolution galten der moderne Zweifel und erste Wellen der Entchristlichung als große Gefahr, auf die reagiert werden musste. Seelsorge musste sich neu erfinden. Vieles, was wir als traditionell katholisch betrachten, erweist sich als eine Innovation des 19. Jahrhunderts.

Der Vortrag möchte diese Prozesse analysieren und so auch die Grundlage für ein besseres Verständnis für die Umbruchsprozesse der Gegenwart liefern.

Referent: Prof. Dr. Klaus Unterburger
Musikalische Begleitung: Dommusik Speyer

Kostenbeitrag: 5 €

Ort: Historischer Ratssaal, Maximilianstr. 12, Speyer

Anmeldung erbeten.

Veranstaltung des Forums Katholische Akademie

Verantwortlich: Erhard Steiger (KEB), Bernhard Kaas (PGR der Dompfarrei) und Ulrike Gentner (HPH)
Information/Anmeldung:
KEB – Tel. 06232 102-180
HPH – Tel. 0621 5999-162


Kategorien

Religion & Spiritualität


  • << Dez 2020 >>
    MDMDFSS
    30 1 2 3 4 5 6
    7 8 9 10 11 12 13
    14 15 16 17 18 19 20
    21 22 23 24 25 26 27
    28 29 30 31 1 2 3
  • Initiative Transparente Zivilgesellschaft

    transparente_zivilgesellschaftpngSelbstverpflichtungserklärung (SVE) der Initiative Transparente Zivilgesellschaft (ITZ) >>mehr erfahren
  • Mahlze!t LU

      Seit dem 6. April bietet das Heinrich Pesch Haus jeden Tag eine warme Mahlzeit für bedürftige Menschen an. Da mit diesem Angebot aber Familien nicht erreicht werden, macht sich Mahlze!t LU nun auf den Weg >> erfahren Sie mehr
  • Ihr Klick bewirkt Gutes!

    Wenn Sie uns einfach und unkompliziert unterstützen wollen, dann können Sie das künftig über die beiden Portale „Schulengel“ und „Gooding“ tun. Bei beiden handelt es sich um ein Spendennetzwerk, dem sich viele Versandhändler angeschlossen haben. Die daran beteiligten Unternehmen zahlen für jeden Einkauf eine Provision – in unserem Fall für unsere Familienbildung im Heinrich Pesch Haus.