Gratulation und Gottes Segen

P. Arturo Sosa Abascal ist neuer Generaloberer der Gesellschaft Jesu

Die 36. Generalkongregation hat P. Arturo Sosa Abascal aus Venezuela zum 30. Nachfolger des Hl. Ignatius gewählt. Wir gratulieren ihm herzlich und wünschen ihm für seine neue verantwortungsvolle Aufgabe Gottes Segen.

Pater Sosa wurde am 12.11.1948 in Caracas (Venezuela) geboren, trat 1966 in das Noviziat der Venezuela-Provinz ein und wurde 1977 zum Priester geweiht. An der Universidad Central de Venezuela absolvierte er ein Promotionsstudium in Politikwissenschaft. In seiner Provinz koordinierte er das Sozialapostolat und leitete das das Sozialinstitut Centro Gumilla. Von 1996 bis 2004 war er Provinzial in Venezuela, und bis 2014 leitete er als Rektor die Universidad Católica del Táchira in San Cristobal. Seit der 35. Generalkongregation 2008 war Pater Sosa Generalsberater. 2014 übernahm er als Delegat des Generaloberen die Verantwortung für die Internationalen Häuser und Werke des Ordens in Rom.

Mehr erfahren Sie auf der Homepage der Deutschen Provinz der Jesuiten oder zum Download im PDF-Format in der GK36-Infos 2017 – München 14.10.2017 .

14.10.2016

 

 

  • << Dez 2020 >>
    MDMDFSS
    30 1 2 3 4 5 6
    7 8 9 10 11 12 13
    14 15 16 17 18 19 20
    21 22 23 24 25 26 27
    28 29 30 31 1 2 3
  • Initiative Transparente Zivilgesellschaft

    transparente_zivilgesellschaftpngSelbstverpflichtungserklärung (SVE) der Initiative Transparente Zivilgesellschaft (ITZ) >>mehr erfahren
  • Mahlze!t LU

      Seit dem 6. April bietet das Heinrich Pesch Haus jeden Tag eine warme Mahlzeit für bedürftige Menschen an. Da mit diesem Angebot aber Familien nicht erreicht werden, macht sich Mahlze!t LU nun auf den Weg >> erfahren Sie mehr
  • Ihr Klick bewirkt Gutes!

    Wenn Sie uns einfach und unkompliziert unterstützen wollen, dann können Sie das künftig über die beiden Portale „Schulengel“ und „Gooding“ tun. Bei beiden handelt es sich um ein Spendennetzwerk, dem sich viele Versandhändler angeschlossen haben. Die daran beteiligten Unternehmen zahlen für jeden Einkauf eine Provision – in unserem Fall für unsere Familienbildung im Heinrich Pesch Haus.