HPH trauert um Dr. Werner Ludwig

Oberbürgermeister mit Leib und Seele

Am 25. Februar ist der Ludwigshafener Ex-Oberbürgermeister Werner Ludwig im Alter von 93 Jahren verstorben. Fast drei Jahrzehnte, von 1965 bis 1993, stand er an der Spitze der Stadt. In seiner Amtszeit entstanden viele neue Projekte, darunter auch das Heinrich Pesch Haus.
Rathaus-Center und neuer Hauptbahnhof, Hochstraßen und Wilhelm-Hack-Museum, die Neugestaltung der Innenstadt und der Bau der Pfingstweide – das sind nur einige der Projekte, die während der 28-jährigen Amtszeit des gebürtigen Pirmasensers aus dem Boden wuchsen. Auch das Heinrich Pesch Haus wurde in der Ära Ludwig erbaut. „Hier entsteht der Ludwigshafener Vatikan“ soll der OB beim Spatenstich seinen Genossen zugeflüstert haben. Als die katholische Akademie am 2. März 1974 eröffnet wurde, hatte Werner Ludwig seine Bedenken offenbar überwunden und saß mit seiner Frau Lucia in der ersten Reihe.

„Nah bei de Leut“ – das war das Motto des Sozialdemokraten, und so hat er auch gelebt, interessiert an den Menschen und ihren Sorgen und Problemen. Als er in den Ruhestand ging, war er der damals dienstälteste Oberbürgermeister einer deutschen Stadt. Bei seiner Verabschiedung im Juni 1993 machte der damalige Oberbürgermeister von Stuttgart, Manfred Rommel, auf die enge Verbindung zwischen Stadt und ehemaligem Stadtoberhaupt deutlich: Man könne meinen, die Stadt Ludwigshafen sei nach Werner Ludwig benannt.

Dr. Werner Ludwig wurde am 27. August 1926 in Pirmasens als Sohn des späteren bayerischen Landtagsabgeordneten Adolf Ludwig geboren. 1933 musste die von langer sozialdemokratischer Tradition geprägte Familie nach Frankreich emigrieren. Dort besuchte Werner Ludwig die Schule und begann sein Jurastudium. Sowohl die Emigration als auch das Leben in Frankreich haben Werner Ludwig geprägt. Dass Ludwigshafen mit Lorient eine enge Partnerschaft hat, ist ihm zu verdanken. 1946 trat er in die SPD ein.

Nach der Promotion arbeitete Ludwig zunächst beim Gewerkschaftsbund, dann bei der Landesversicherungsanstalt in Speyer, bis er in den 1950er-Jahren bei der Stadtverwaltung Ludwigshafen ins Sozialdezernat wechselte. 1958 wählte ihn der Stadtrat zum Sozialdezernenten.

Für sein langjähriges Wirken wurde Dr. Werner Ludwig neben der Ehrenbürgermeisterwürde „seiner“ Stadt im Jahr 1993 mit hohen Auszeichnungen bedacht: 1990 mit dem Großen Bundesverdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland, 1992 mit der Europa-Union-Nadel in Gold, 1996 mit dem Verdienstorden des Landes Rheinland-Pfalz und 2015 mit dem „Officier de la Légion d’Honneur“, einer der höchsten Auszeichnungen, die von der Französischen Republik vergeben wird.

Foto: Stadt Ludwigshafen

  • << Nov 2020 >>
    MDMDFSS
    26 27 28 29 30 31 1
    2 3 4 5 6 7 8
    9 10 11 12 13 14 15
    16 17 18 19 20 21 22
    23 24 25 26 27 28 29
    30 1 2 3 4 5 6
  • Initiative Transparente Zivilgesellschaft

    transparente_zivilgesellschaftpngSelbstverpflichtungserklärung (SVE) der Initiative Transparente Zivilgesellschaft (ITZ) >>mehr erfahren
  • Mahlze!t LU

      Seit dem 6. April bietet das Heinrich Pesch Haus jeden Tag eine warme Mahlzeit für bedürftige Menschen an. Da mit diesem Angebot aber Familien nicht erreicht werden, macht sich Mahlze!t LU nun auf den Weg >> erfahren Sie mehr
  • Ihr Klick bewirkt Gutes!

    Wenn Sie uns einfach und unkompliziert unterstützen wollen, dann können Sie das künftig über die beiden Portale „Schulengel“ und „Gooding“ tun. Bei beiden handelt es sich um ein Spendennetzwerk, dem sich viele Versandhändler angeschlossen haben. Die daran beteiligten Unternehmen zahlen für jeden Einkauf eine Provision – in unserem Fall für unsere Familienbildung im Heinrich Pesch Haus.