Schutz für Gäste und Team

Neues Hygienekonzept für HPH entwickelt

Aufgrund der Corona-Krise und der mit den allgemeinen Lockerungen verbundenen erhöhten Infektionsgefahr haben wir ein neues Hygienekonzept für das Heinrich Pesch Haus entwickelt. Wir möchten damit die bestmögliche Sicherheit für jeden Einzelnen gewährleisten.

„Ab hier Maskenpflicht“ erinnern Schilder an der Eingangstür die Besucherinnen und Besucher, den im ganzen Haus vorgeschriebenen Mund- und Nasenschutz nicht zu vergessen. Im ganzen Haus gelten zudem die in der aktuellen Corona-Bekämpfungsverordnung des Landes Rheinland Pfalz festgelegten Abstandsreglungen von 1,50 m zu anderen Personen.

Das HPH hat auf den Hauptwegen im Haus Pfeile angebracht, die die Laufrichtungen markieren. Am Empfang und vor dem Speisesaal weisen ebenfalls Markierungen auf die erforderlichen Sicherheitsabstände hin.

Am Eingang und im Speisesaal steht Hand-Desinfektionsmittel bereit. Für alle Seminarräume wurde die maximale Personenzahl ermittelt. Die Kontaktdaten aller Gäste werden erfasst, um gegebenenfalls Infektionsketten nachverfolgen zu können.

Hier finden Sie die aktuellen Hygiene Maßnahmen im HPH ab November 2020.

ako/20.05.2020
cka/24.09.20220

  • << Dez 2020 >>
    MDMDFSS
    30 1 2 3 4 5 6
    7 8 9 10 11 12 13
    14 15 16 17 18 19 20
    21 22 23 24 25 26 27
    28 29 30 31 1 2 3
  • Initiative Transparente Zivilgesellschaft

    transparente_zivilgesellschaftpngSelbstverpflichtungserklärung (SVE) der Initiative Transparente Zivilgesellschaft (ITZ) >>mehr erfahren
  • Mahlze!t LU

      Seit dem 6. April bietet das Heinrich Pesch Haus jeden Tag eine warme Mahlzeit für bedürftige Menschen an. Da mit diesem Angebot aber Familien nicht erreicht werden, macht sich Mahlze!t LU nun auf den Weg >> erfahren Sie mehr
  • Ihr Klick bewirkt Gutes!

    Wenn Sie uns einfach und unkompliziert unterstützen wollen, dann können Sie das künftig über die beiden Portale „Schulengel“ und „Gooding“ tun. Bei beiden handelt es sich um ein Spendennetzwerk, dem sich viele Versandhändler angeschlossen haben. Die daran beteiligten Unternehmen zahlen für jeden Einkauf eine Provision – in unserem Fall für unsere Familienbildung im Heinrich Pesch Haus.