Neue Ludwigshafener Ethische Rundschau ist erschienen

Neue Gesetze und eigene Wertvorstellungen

Reformen in der Pflege, Neuerungen im Hospiz- und Palliativgesetz und neue Regelungen bei der Suizidbeihilfe. „Es gab einige Änderungen im Jahr 2015, die in ihren konkreten Auswirkungen auf Einrichtungen der Altenhilfe und im Krankenhaus wohl erst in diesem und im kommenden Jahr spürbar werden“, sagt Jonas Pavelka, Bildungsreferent im HPH und einer der Leiter des zefog, im Vorwort zur neuen Ludwigshafener Ethischen Rundschau (LER), die jetzt erschienen ist.

Schwerpunktthema der Ausgabe ist, wie diese Veränderungen in Einklang gebracht werden mit ethisch reflektiertem Handeln, und ob dieses oder jenes Handeln zu den eigenen persönlichen Wertvorstellungen passt.

Die Beiträge greifen diese Fragen zum Beispiel auf im Umgang mit Wahrheit und Lüge gegenüber Menschen mit Demenz oder mit den Rechten von Eltern bei Therapieentscheidungen und dem damit verbundenen Kindeswohl. Weitere Themen sind: Was hat sich geändert und was muss sich ändern beim Thema Sterbehilfe im Krankenhaus? Inwieweit fördert das neue Pflegeberufsgesetz ethisches Handeln in der Pflege? Und wie können die Grundsätze Selbstbestimmungsrecht versus Fürsorgepflicht im Alltag in Einklang gebracht werden?

Die LER gibt Denkanstöße, die Antworten auf die Fragen muss jeder für sich finden, so Jonas Pavelka. Die LER lesen Sie hier.

brid / 15.08.2016

  • << Dez 2020 >>
    MDMDFSS
    30 1 2 3 4 5 6
    7 8 9 10 11 12 13
    14 15 16 17 18 19 20
    21 22 23 24 25 26 27
    28 29 30 31 1 2 3
  • Initiative Transparente Zivilgesellschaft

    transparente_zivilgesellschaftpngSelbstverpflichtungserklärung (SVE) der Initiative Transparente Zivilgesellschaft (ITZ) >>mehr erfahren
  • Mahlze!t LU

      Seit dem 6. April bietet das Heinrich Pesch Haus jeden Tag eine warme Mahlzeit für bedürftige Menschen an. Da mit diesem Angebot aber Familien nicht erreicht werden, macht sich Mahlze!t LU nun auf den Weg >> erfahren Sie mehr
  • Ihr Klick bewirkt Gutes!

    Wenn Sie uns einfach und unkompliziert unterstützen wollen, dann können Sie das künftig über die beiden Portale „Schulengel“ und „Gooding“ tun. Bei beiden handelt es sich um ein Spendennetzwerk, dem sich viele Versandhändler angeschlossen haben. Die daran beteiligten Unternehmen zahlen für jeden Einkauf eine Provision – in unserem Fall für unsere Familienbildung im Heinrich Pesch Haus.