Fachforum Flüchtlingshilfe von Bistum, Caritasverband und HPH

Kirchenasyl und Rechtspopulismus im Fokus

Die Zunahme islamistischer Terroranschläge weckt bei vielen Menschen die Angst vor allem Fremden. Die Sorge, ob Deutschland den Zustrom so vieler Flüchtlinge verkraften kann, wird von bestimmten gesellschaftlichen Gruppen geschürt und missbraucht. Wie damit umgehen? Das ist eine der Fragen, die beim Fachforum Flüchtlingshilfe am Donnerstag, 29.09.2016, in der Zeit von 13 bis 17.30 Uhr im Heinrich Pesch Haus diskutiert wird.

Veranstalter sind das Bistum Speyer und der Caritasverband für die Diözese Speyer, die vor einem Jahr die Hilfsaktion „Teile und helfe“ für Flüchtlinge gestartet haben, gemeinsam mit dem HPH. Die Veranstaltung richtet sich an die Caritasbeauftragten in den Pastoralteams der Pfarreien und die hauptamtlichen Mitarbeiter in der Flüchtlingshilfe.

Dr. Andreas Fisch vom Sozialinstitut des Erzbistums Paderborn hält ein Impulsreferat zum Thema „Kirchliche Positionen im gesellschaftlichen Gegenwind. Von berechtigten Sorgen und rechtspopulistischen Mythen zur Flüchtlingspolitik. Ein weiterer Schwerpunkt der Veranstaltung ist das Thema Kirchenasyl, zu dem die rechtlichen Aspekte und die kirchlichen Positionen dargestellt werden. „Auch wenn weniger Flüchtende als 2015 bei uns ankommen, die Themen Flucht, Asyl, Integration werden uns noch lange Zeit begleiten. In der politischen Entwicklung zeichnet sich ab, dass Abschiebungen und Rückführungen von Menschen in sogenannte sichere Herkunftsländer zunehmen und diese häufig als ungerecht bewertet werden. Dann wird der Ruf nach Unterstützung der Kirchen laut, Kirchenasyl wird zum Thema“, schreibt der Caritasvorsitzende Karl-Ludwig Hundemer in der Einladung zum Fachforum Flüchtlingshilfe.

Außerdem auf dem Programm: Der Film „Flucht nach vorn“, gedreht und produziert im Auftrag von Caritas international. Der Film zeigt die oft verzweifelten und dramatischen Erlebnisse von Flüchtlingen bei der Fahrt über das offene Meer und berichtet von Projekten der Caritas und der Gemeinden, die den Flüchtlingen Schutz und Starthilfe auf dem Weg in ein neues Leben geben.

Im Anschluss an das Fachforum findet im Rahmen der interkulturellen Woche um 18 Uhr am Lichttor des Ludwigshafener Rathaus-Centers (Rathausplatz / Ecke Bismarckstraße) ein multireligiöses Gebet zum Tag des Flüchtlings statt. Bischof Dr. Karl-Heinz Wiesemann und Kirchenpräsident Schad beten gemeinsam mit Vertretern des Forums der Religionen Ludwigshafen für Menschen auf der Flucht.

Anmeldung bis 23.9.2016 beim Bischöflichen Ordinariat, Seelsorge in Pfarrei und Lebensräumen, Marius Wingerter, Telefon: 06232/102489 oder per Mail an marius.wingerter@bistum-speyer.de

Foto ©: Caritasverband Speyer/Köhler

brid / 07.09.2016

  • << Nov 2020 >>
    MDMDFSS
    26 27 28 29 30 31 1
    2 3 4 5 6 7 8
    9 10 11 12 13 14 15
    16 17 18 19 20 21 22
    23 24 25 26 27 28 29
    30 1 2 3 4 5 6
  • Initiative Transparente Zivilgesellschaft

    transparente_zivilgesellschaftpngSelbstverpflichtungserklärung (SVE) der Initiative Transparente Zivilgesellschaft (ITZ) >>mehr erfahren
  • Mahlze!t LU

      Seit dem 6. April bietet das Heinrich Pesch Haus jeden Tag eine warme Mahlzeit für bedürftige Menschen an. Da mit diesem Angebot aber Familien nicht erreicht werden, macht sich Mahlze!t LU nun auf den Weg >> erfahren Sie mehr
  • Ihr Klick bewirkt Gutes!

    Wenn Sie uns einfach und unkompliziert unterstützen wollen, dann können Sie das künftig über die beiden Portale „Schulengel“ und „Gooding“ tun. Bei beiden handelt es sich um ein Spendennetzwerk, dem sich viele Versandhändler angeschlossen haben. Die daran beteiligten Unternehmen zahlen für jeden Einkauf eine Provision – in unserem Fall für unsere Familienbildung im Heinrich Pesch Haus.