Renovabis: Junge Menschen aus Osteuropa berichten im HPH

„Jung, dynamisch, chancenlos?“

Das größte Problem für viele Kinder und Jugendliche in Litauen besteht darin, dass sie alleine gelassen werden mit ihren Sorgen und Schwierigkeiten, weil ihre Eltern und Großeltern damit beschäftigt sind, ihr Leben zu organisieren. Diese Erfahrung macht Roberta Daubaraitė-Randė, die in Litauen die kirchliche Jugendarbeit koordiniert und organisiert. „Viele träumen davon und sagen: Wenn ich die Schule fertig habe, gehe ich weg“, erzählt sie.

Von 69 Prozent Jugendarbeitslosigkeit, einem strukturell und inhaltlich veralteten Bildungssystem und davon, dass vier von fünf Jugendlichen die Heimat verlassen möchten, berichtet Amir Hasanovic aus Bosnien und Herzegowina.  Und Lidia Baran aus der Ukraine weiß, dass viele junge und auch gut ausgebildete Menschen vor dem Krieg im Osten des Landes flüchten, „aber eigentlich wollen sie in ihrer Heimat bleiben, wo sie ihre Wurzeln haben.“

Drei junge Menschen, die bei einem Akademiegespräch im HPH Stellung bezogen zum Thema „Jung, dynamisch, chancenlos?“ So heißt auch die diesjährige Pfingstaktion von Renovabis, der katholischen Solidaritätsaktion mit den Menschen in Mittel- und Osteuropa. Derzeit ist Renovabis unterwegs im Bistum Speyer.

Die Situation minderjähriger Flüchtlinge ist auch in Ludwigshafen ein großes Thema –  Stadtjugendamt und Jugendmigrationsdienst des Caritas-Zentrums können davon berichten. Bundesweit gibt es schätzungsweise 69.000 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge, weitere 10.000, so wird vermutet, halten sich ohne Registrierung hier auf. In Ludwigshafen sind 100 bekannt, aber auch hier vermutet Jugendamtsleiter Jürgen May weitere, die nicht registriert sind.

Stefanie Gutting, Leiterin des Jugendmigrationsdienstes, hört viele schlimme Geschichten von Jugendlichen über ihre Flucht, die nicht selten ein Jahr oder länger dauert. Aber sie erfährt auch von vielen, die hier nicht Fuß fassen können und sagen: „Wenn ich gewusst hätte, wie schwer es hier ist, wäre ich nicht gekommen.“

Die Menschen in den einzelnen Ländern müssten mehr voneinander wissen, waren sich die Beteiligten an diesem Gespräch einig. So ist zum Beispiel in vielen osteuropäischen Ländern nicht bekannt, mit wieviel ehrenamtlichem Engagement Flüchtlinge in Deutschland betreut werden. Gleichzeitig haben die Menschen in Deutschland die schlechten Entwicklungschancen für junge Menschen in Osteuropa aus den Augen verloren, weil sie so sehr auf die Flüchtlinge aus anderen Ländern fixiert sind. „Sie haben uns die Augen geöffnet, auf welch hohem Niveau wir jammern“, dankte daher Jürgen May den Gästen aus Litauen, Ukraine und Bosnien und Herzegowina. Auch Stefanie Gutting erhielt neue Eindrücke in die Lebenswelt junger Menschen, die sie für ihre Arbeit im Jugendmigrationsdienst benötigt.

Pater Johann Spermann SJ, Direktor des HPH und Moderator des Abends, fasste den Austausch so zusammen: „Ihr reißt die Mauern der Wahrnehmung ein.“ Die Menschen in Deutschland seien sehr fixiert auf die Grenzen Südeuropas, aber blind für die Probleme in der näheren Nachbarschaft. Dabei sei deutlich geworden, dass dort für Jugendliche viele Probleme auftreten, aber auch viel Potential vorhanden sei. Um helfend einzugreifen, müssten Institutionen und Bürger zusammenarbeiten – so wie aktuell in der Flüchtlingsarbeit in Deutschland.

brid / 18.04.2016

  • << Nov 2020 >>
    MDMDFSS
    26 27 28 29 30 31 1
    2 3 4 5 6 7 8
    9 10 11 12 13 14 15
    16 17 18 19 20 21 22
    23 24 25 26 27 28 29
    30 1 2 3 4 5 6
  • Initiative Transparente Zivilgesellschaft

    transparente_zivilgesellschaftpngSelbstverpflichtungserklärung (SVE) der Initiative Transparente Zivilgesellschaft (ITZ) >>mehr erfahren
  • Mahlze!t LU

      Seit dem 6. April bietet das Heinrich Pesch Haus jeden Tag eine warme Mahlzeit für bedürftige Menschen an. Da mit diesem Angebot aber Familien nicht erreicht werden, macht sich Mahlze!t LU nun auf den Weg >> erfahren Sie mehr
  • Ihr Klick bewirkt Gutes!

    Wenn Sie uns einfach und unkompliziert unterstützen wollen, dann können Sie das künftig über die beiden Portale „Schulengel“ und „Gooding“ tun. Bei beiden handelt es sich um ein Spendennetzwerk, dem sich viele Versandhändler angeschlossen haben. Die daran beteiligten Unternehmen zahlen für jeden Einkauf eine Provision – in unserem Fall für unsere Familienbildung im Heinrich Pesch Haus.