Geld fließt in verschiedene Projekte

Heinrich Pesch Stiftung schüttet 50.000 Euro aus

Die Heinrich Pesch Stiftung hat am Dienstag, 24. September, 50.000 Euro ausgeschüttet. Damit unterstützt die Stiftung Sozial- und Bildungsprojekte im Heinrich Pesch Haus (HPH). Gleichzeitig wurde der neue Vorstand gewählt.

Rund 10.000 Euro der Ausschüttung werden für die Sprachförderung von Flüchtlingen im HPH eingesetzt. Die Stiftung unterstützt außerdem das Kinderferienprogramm, die Erzählwerkstatt und das Erzählfest. Auch für die politische Bildungsarbeit und die Jugendbildung werden die Mittel eingesetzt. „Die Heinrich Pesch Stiftung und die dahinter stehenden Freunde und Förderer machen es möglich, dass auch Kinder aus ärmeren Familien in den Ferien mit anderen Kindern Spaß haben und ihre Talente entfalten können. Sie ermöglicht dem Pesch-Haus, einen Beitrag zu dringenden gesellschaftlichen Zukunftsaufgaben wie der politischen Jugendbildung zu leisten. Mit solch verlässlichen Freunden und Förderern an der Seite ist mir als neuem Direktor im Blick auf die Zukunft nicht bang. Und dafür bin ich sehr dankbar“, sagt Pater Tobias Zimmermann, der das HPH ab dem 27. September leiten wird.

„Die Heinrich Pesch Stiftung freut sich sehr, die wertvolle Arbeit des HPH finanziell unterstützen zu können. Wichtig für uns als Stiftung ist dabei, dass die Bildungsangebote des HPH für alle gesellschaftlichen Gruppen zugänglich sind. Um dieses Ziel auch in Zukunft zu erfüllen, freuen wir uns über jede Spende und Zustiftung“, sagt Vorstandsmitglied Dr. Wolfgang Heer.
Die Heinrich Pesch Stiftung wurde 2013 gegründet. Sie unterstützt Angebote der Familienbildung im Heinrich Pesch Haus und Veranstaltungen aus den Bildungsbereichen Ethik in Medizin und Pflege sowie Ethik in Wirtschaft und Gesellschaft.  Außerdem fördert sie das „Zentrum für Ignatianische Pädagogik“ (ZIP). Dieses wendet sich an Schulen, die vom Jesuitenorden getragen werden, sowie an interessierte Schulen, deren Ziel es ist, neben Wissenserwerb auch die kritische Auseinandersetzung mit bestehenden Werten zu ermöglichen.

Die Heinrich Pesch Stiftung ist eine Stiftung des Jesuitenordens. Sie wurde durch  eine Großspende in Höhe von 250.000 Euro ermöglicht. Durch weitere Zustiftungen ist das Stiftungsvermögen bereits auf rund 500.000 Euro Euro angewachsen.  Vorrangiges Ziel der Stiftung ist es, die hohe Qualität der Bildungsangebote im HPH zu erhalten und die Teilnahme daran auch Menschen mit wenig Einkommen zu ermöglichen.

Der Direktor des HPH, Pater Johann Spermann SJ, ist aus dem Vorstand der Stiftung ausgeschieden, da er das HPH verlässt. Ihm folgt Pater Tobias Zimmermann SJ. Weitere Vorstandsmitglieder sind Dr. Wolfgang Heer, Vorstandsvorsitzender der Südzucker AG, Mannheim, und Ernst Merkel. Geschäftsführer der neu gegründeten Projektgesellschaft zur Pesch-Siedlung.

Foto (HPH/ako): Auf dem Foto von links nach rechts:  Kuratoriumsmitglied Dr. Georg Kraus, Vorstandsmitglied R. Wolfgang Heer, Kuratoriumsmitglied Prof. Dr. Carl-Heinrich Esser, die stellvertretende Direktorin des HPH und Leitung Bildung, Ulrike Gentner, Vorstandsmitglied Ernst Merkel, der neue Direktor des HPH, Pater Tobias Zimmermann SJ und Kuratoriumsmitglied Christian Schulze.

  • << Dez 2019 >>
    MDMDFSS
    25 26 27 28 29 30 1
    2 3 4 5 6 7 8
    9 10 11 12 13 14 15
    16 17 18 19 20 21 22
    23 24 25 26 27 28 29
    30 31 1 2 3 4 5
  • Initiative Transparente Zivilgesellschaft

    transparente_zivilgesellschaftpngSelbstverpflichtungserklärung (SVE) der Initiative Transparente Zivilgesellschaft (ITZ) >>mehr erfahren
  • Schenken Sie Ferien – schenken Sie Sprache!

    Ferien für Kinder und Integration für geflüchtete Menschen
    > mehr erfahren 

    Wir danken allen Spendern ganz herzlich für Ihren Beitrag!
  • Ihr Klick bewirkt Gutes!

    Wenn Sie uns einfach und unkompliziert unterstützen wollen, dann können Sie das künftig über die beiden Portale „Schulengel“ und „Gooding“ tun. Bei beiden handelt es sich um ein Spendennetzwerk, dem sich viele Versandhändler angeschlossen haben. Die daran beteiligten Unternehmen zahlen für jeden Einkauf eine Provision – in unserem Fall für unsere Familienbildung im Heinrich Pesch Haus.