Das Heinrich Pesch Haus trauert um Helmut Kohl

Das Heinrich Pesch Haus trauert um Altbundeskanzler Helmut Kohl, der am 16. Juni 2017 im Alter von 87 Jahren verstorben ist. Das HPH hat ihm viel zu verdanken. Helmut Kohl war nicht nur der Gestalter der Einheit und überzeugter Europäer, er blieb auch immer seiner Heimat, der Pfalz und Ludwigshafen, verbunden.

Als das Heinrich Pesch Haus in seinen Anfangsjahren in Mannheim wuchs und an räumliche Grenzen stieß, war er maßgeblich daran beteiligt, dass das heutige Grundstück erworben und das neue Haus groß und modern gebaut wurde. Auch in den folgenden Jahren begleitete Helmut Kohl – ob als Ministerpräsident oder als Bundeskanzler – die Arbeit des Hauses, unterstützte bei der Suche nach finanziellen Mitteln und ebnete manche Wege. Er schätzte das HPH als „Beziehungs- und Bezugspunkt für Viele“.

Geprägt durch die katholische Jugendarbeit, ließ er sich in seiner politischen Arbeit leiten durch die katholische Soziallehre. Die Einigung Europas hat sich auch in der Bildungsarbeit des HPH niedergeschlagen – ohne sie wäre etwa die enge Zusammenarbeit der katholischen Schulen über Grenzen hinweg nicht möglich.

Unsere Gebete und Gedanken sind bei Helmut Kohl, bei seiner Frau und seiner Familie.

  • << Nov 2020 >>
    MDMDFSS
    26 27 28 29 30 31 1
    2 3 4 5 6 7 8
    9 10 11 12 13 14 15
    16 17 18 19 20 21 22
    23 24 25 26 27 28 29
    30 1 2 3 4 5 6
  • Initiative Transparente Zivilgesellschaft

    transparente_zivilgesellschaftpngSelbstverpflichtungserklärung (SVE) der Initiative Transparente Zivilgesellschaft (ITZ) >>mehr erfahren
  • Mahlze!t LU

      Seit dem 6. April bietet das Heinrich Pesch Haus jeden Tag eine warme Mahlzeit für bedürftige Menschen an. Da mit diesem Angebot aber Familien nicht erreicht werden, macht sich Mahlze!t LU nun auf den Weg >> erfahren Sie mehr
  • Ihr Klick bewirkt Gutes!

    Wenn Sie uns einfach und unkompliziert unterstützen wollen, dann können Sie das künftig über die beiden Portale „Schulengel“ und „Gooding“ tun. Bei beiden handelt es sich um ein Spendennetzwerk, dem sich viele Versandhändler angeschlossen haben. Die daran beteiligten Unternehmen zahlen für jeden Einkauf eine Provision – in unserem Fall für unsere Familienbildung im Heinrich Pesch Haus.