Tolles Konzert mit Julia Neigel und große Spende für Spiel- und Sprachgruppe

30.000 Euro vom Lions Club Ludwigshafen „Tor zur Pfalz“

Das Heinrich Pesch Haus sagt „DANKE!“ – Danke an den Lions Club Ludwigshafen „Tor zur Pfalz“, der uns bei einem Benefizkonzert im Pfalzbau mit Julia Neigel eine Spende in Höhe von 30.000 Euro zusagte. Das Geld kommt der Spiel- und Sprachgruppe zu Gute, die das  Heinrich Pesch Haus für Flüchtlingskinder und deren Eltern eingerichtet hat.
Vor 25 Jahren wurde der Lions Club Ludwigshafen  „Tor zur Pfalz“ gegründet, informierte Präsident Ulrich Engelhardt zu Beginn des Konzerts.  Ziel ist die Förderung bedürftiger Kinder und Jugendlicher, das der Club mit 42 Mitgliedern unter das Motto „Lions hilft Kindern! Kleine ganz groß machen“ gestellt hat. 80.000 Euro spendete der Club in diesem Jahr insgesamt – aus Sponsorengeldern, aus Spenden und Aktionen der eigenen Mitglieder sowie aus dem Erlös eines Konzerts mit Julia Neigel unter dem Titel „Stimme mit Flügel(n)“.

In einer kurzen Gesprächsrunde, moderiert von Stefan Kersthold vom SWR, nach der Konzertpause berichtete Ulrike Gentner, Leiterin der Familienbildung und stellvertretende Direktorin des HPH, wie wichtig das neu entwickelte Angebot ist: „Wir vermitteln  den Kindern Sprachkompetenz und zugleich Alltagskompetenzen, und damit stärken wir ihr Selbstvertrauen und ermöglichen eine gelingende Integration in ihrem neuen Umfeld.“ Sie konnte von einigen berührenden Erlebnissen mit Flüchtlingskindern erzählen – davon, mit welcher Leichtigkeit  sie miteinander spielen, sich gegenseitig motivieren und bestärken. „Um das zu erreichen, brauchen wir gut qualifizierte Fachkräfte sowie  Kreativität“. Verbunden mit dem Dank  lud Ulrike Gentner Mitglieder des Lions Clubs ein, sich selbst ein Bild von der  Gruppe  zu machen und welche Erfolge sie erzielt.

In diesem Zusammenhang wies sie auch auf die Sprachkurse nach dem Thannhauser Modell für erwachsene Flüchtlinge hin, die neu in die Container in der Mannheimer Straße eingezogen sind. Bereits zum ersten Treffen – einer Exkursion mit Frater Matthias Rugel – kamen 30 Männer, die sehr motiviert sind, schnell die deutsche Sprache zu erlernen. Einige von ihnen waren ebenfalls zum Julia-Neigel-Konzert eingeladen und nahmen  gerne teil.

Weitere 30.000 Euro erhielt das Ludwigshafener Zentrum für individuelle Erziehungshilfen (LuZiE), das damit nach Aussage von Leiter Eberhard Bucher die Förderung unbegleiteter Flüchtlingskinder finanzieren wird. Weitere Kinder- und Jugendhilfeprojekte in der Stadt wurden ebenfalls vom Lions Club Ludwigshafen  „Tor zur Pfalz“ bedacht.

Der Star des Abends im vollen Konzertsaal des Pfalzbaus war selbstverständlich Julia Neigel, die dieses „Heimspiel“ in ihrer Heimatstadt sichtlich genoss. Ihre Lieder von Liebe, dem Paradies, von Freiheit, Freundschaft und Zusammenhalt stießen beim Publikum auf große Begeisterung. Begleitet nur von  E-Gitarre und Flügel kamen ihre beeindruckende Stimme und ihr immenses Stimmvolumen hervorragend zur Geltung. Es war ein Querschnitt durch ihre Alben, die sie in den vergangenen 30 Jahren veröffentlicht hat. Ihre Bühnenpräsenz tat ein Übriges, dass der Funke von ihr zum Publikum übersprang – zumal dann, wenn sie die Bühne verließ und direkten Kontakt suchte.

Auf dem Bild von linksnach rechts: Ulrike Gentner, Eberhard Bucher, Ulrich Engelhardt

brid / 24.11.2015

  • << Dez 2020 >>
    MDMDFSS
    30 1 2 3 4 5 6
    7 8 9 10 11 12 13
    14 15 16 17 18 19 20
    21 22 23 24 25 26 27
    28 29 30 31 1 2 3
  • Initiative Transparente Zivilgesellschaft

    transparente_zivilgesellschaftpngSelbstverpflichtungserklärung (SVE) der Initiative Transparente Zivilgesellschaft (ITZ) >>mehr erfahren
  • Mahlze!t LU

      Seit dem 6. April bietet das Heinrich Pesch Haus jeden Tag eine warme Mahlzeit für bedürftige Menschen an. Da mit diesem Angebot aber Familien nicht erreicht werden, macht sich Mahlze!t LU nun auf den Weg >> erfahren Sie mehr
  • Ihr Klick bewirkt Gutes!

    Wenn Sie uns einfach und unkompliziert unterstützen wollen, dann können Sie das künftig über die beiden Portale „Schulengel“ und „Gooding“ tun. Bei beiden handelt es sich um ein Spendennetzwerk, dem sich viele Versandhändler angeschlossen haben. Die daran beteiligten Unternehmen zahlen für jeden Einkauf eine Provision – in unserem Fall für unsere Familienbildung im Heinrich Pesch Haus.