Grosse Hilfe für Flüchtlingskinder und das Kinderferienprogramm

22.000 Euro Spenden dank Monsignore Erich Ramstetter

22.000 Euro Spenden sind anlässlich des 90. Geburtstags von Monsignore Erich Ramstetter zusammengekommen. Wie mehrfach berichtet, hatte der ehemalige Ludwigshafener Stadtdekan und Ehrenbürger der Stadt sich anstelle von Geburtstagsgeschenken eine Spende an die Heinrich-Pesch-Stiftung gewünscht.
Konkret möchte er damit zwei Projekte unterstützen: Das Kinderferienprogramm, an dem auch Kinder aus Familien mit geringem Einkommen teilnehmen können, sowie eine Spiel- und Sprachgruppe für Flüchtlingskinder und deren Eltern.

Die Spiel- und Sprachgruppe ist noch im Entstehen, für das Kinderferienprogramm laufen die Planungen bereits. Würde die Summe nur dafür verwendet werden, „könnten wir schon jetzt rund 100 Kinder aufnehmen, mehr noch als im Vorjahr“, freut sich Ulrike Gentner, Leiterin der Familienbildung und stellvertretende Direktorin des Heinrich Pesch Hauses.

Aber wie zugesagt, „kommt das Geld selbstverständlich beiden Projekten zugute“, versichert Pater Johann Spermann SJ, Direktor des HPH, und dankt allen Spendern und Monsignore Ramstetter für ihre Unterstützung.

Das Foto entstand beim 90. Geburtstag von Monsignore Ramstetter.

brid / 23.11.2015

  • << Dez 2020 >>
    MDMDFSS
    30 1 2 3 4 5 6
    7 8 9 10 11 12 13
    14 15 16 17 18 19 20
    21 22 23 24 25 26 27
    28 29 30 31 1 2 3
  • Initiative Transparente Zivilgesellschaft

    transparente_zivilgesellschaftpngSelbstverpflichtungserklärung (SVE) der Initiative Transparente Zivilgesellschaft (ITZ) >>mehr erfahren
  • Mahlze!t LU

      Seit dem 6. April bietet das Heinrich Pesch Haus jeden Tag eine warme Mahlzeit für bedürftige Menschen an. Da mit diesem Angebot aber Familien nicht erreicht werden, macht sich Mahlze!t LU nun auf den Weg >> erfahren Sie mehr
  • Ihr Klick bewirkt Gutes!

    Wenn Sie uns einfach und unkompliziert unterstützen wollen, dann können Sie das künftig über die beiden Portale „Schulengel“ und „Gooding“ tun. Bei beiden handelt es sich um ein Spendennetzwerk, dem sich viele Versandhändler angeschlossen haben. Die daran beteiligten Unternehmen zahlen für jeden Einkauf eine Provision – in unserem Fall für unsere Familienbildung im Heinrich Pesch Haus.